(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Probe einer syrischen version der Vita St. Antonii"

Google 



This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 

to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing tliis resource, we liave taken steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's system: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each file is essential for in forming people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can't offer guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web 

at |http: //books .google .com/I 





> ■ *f-i^' '' • '[ -I'T'i" *.■*•-• 




t ,?".■:« •■ 'v.; •'■'.•.♦■'■.•■ .«-*^i 












^^A •■■■'■■ ■-~^- 








*.'■ •.^•* v-*.j 
• ••,.*■% fl 






'^ •^:^)f^ 




1 


i^ 


■-..' ..'••■■• .V 


■ ^^-' 



^ID.1 aii' 




Batliatli CoUege lilreats 
xUhxLLUnAJtc/.ityuArr, 

S.f9^.JSf.i:. 



OepotIM In 
ANDOVER-dARVARB LlBRASr 



PKOliE ElNEll STRISCUEN miSm 



YITA ST. ANTONII 



INAUGUUALDISSEETATION 
.fKOK BW,AX«i;SU UEB UOUTOIIWCUDK 

UKU I'HII.OSOriTI-.CLIKS- rAictn.rAT 
P KAlKHII-WILIlKL:\l^-iJ-.tVJ,l:t.ll.il l-. :,i !lA>r.itU!:i. vi 



FIUEDRIOH SCUDLTHJSSti 



r.Kii'xifi' mo* 



Tj^ii-r^rv^w 



/ 



/ ^ 



^'<-' 



JUL TG) 189'"^ 




XWJ/^ 



Von der Fakultat genehmigt am 24. Februar 1894. 



VI T A. 

Ich, Friedrich Schulthess, bin geboren am 7. August 1868 
in Ziirich. Nachdem ich im Herbste 1887 am Gymnasium 
meiner Vaterstadt die Maturitat erlangt, horte ich als stud, 
theol. wahrend fiinf Semestern in Basel und bestand im Friih- 
jahr 1890 das sog. Propaedeuticum. Die beiden folgendeil 
Semester in Gottingen galten teils der Theologie, insbesondere 
der systematischen, teils philologischen Studien unter der An- 
leitung P. de Lagarde's. Nach zwei weiteren Semestern in 
Strassburg und Ziirich wurde mir im Friihjahr 1892 das theo- 
logische Staatsexamen abgenommen. Da durch den inzwischen 
unerwartet friih erfolgten Tod meines verehrten Gottinger 
Lehrers mein Plan, mioh unter seinen Auspizien eingehender 
mit Semiticis zu beschaftigen, vereitelt worden, begab ich 
inich im Herbste des genannten Jahres nach Strassburg. Ich 
versaume nicht, Herrn Professor Th. Noldeke an dieser Stelle 
meinen herzlichen Dank auszusprechen nicht allein fiir die 
reichliche Belehrung und wissenschaftliche Forderung, son- 
dern auch nicht minder fiir die vorurteilslose und riickhaltlos 
freundliche Aufnahme, die er mir, in anderer Schule Vorgebil- 
deten, gleich anfangs zuteil werden liess ; es war dies fiir mich 
weder so ganz selbstverstandlich noch gleichgultig. — Herr 
Prof. J. Euting fiihrte mich in die Epigraphik ein; bei den 



— IV — 

Herren Proff. W. Windelband und Lucius besuclite ich philo- 
sophische und kirchengeschichtliche Ubungen. 

Im Verlaufe meines Studienganges horte ich ausserdem 
bei den Herren Proff. Smend, v. Orelli, Duhm, Budde; Over- 
beck, Stahelin; P. W. Schmidt, Holtzmann; Haring, Schultz, 
Lobstein, v. Schulthess-Rechberg, Christ ; H.Heussler,Volkelt; 
Jakob Burckhardt. Auch Herrn Prof. Ryssel in Zurich ver- 
danke ich mehrfache Anregung. 

Allen Genannten, besonders aber Herrn Prof. Noldeke, 
spreche ich hier meinen geziemenden Dank aus. 



EINLEITUNG. 

1. Die syrischen Handschriften. 

Die drei fiir die vorliegende Arbeit benutzten Handschrif- 
ten befinden sich im Britischen Museum und sind nach dem 
Catalogue of the syriac manuscripts etc. by W. Wright folgende : 

1. Add. 14646, N. 1, foil. 1^—80^ [DCCCCXXXVII]: „Vel- 

lum, about 8V2 iii« by 5V45 consisting of 133 leaves, 
some of which are slightly stained and torn, especially 
fol. 1 — 10, 28, and 99. The quires, now signed with 
letters, are 15 in number, but one at least is wanting 
at the end. There are from 20 to 28 lines in each page. 
This volume is written in a fine, regular Estrangela 
of the W^ cent.". Die vita des Antonius , anonym, 
nimmt die erste Stelle darin ein. Die Ueberschrift 
lautet: JLu^ji (fin^o^tf Jl^^; die Unterschrift: j^^jl 
««^o{f o (sic) JLt^ojutf JL^t^ U^ol^ (sic) imjQ^tf Jla£o 
Jlaoto. — Ich bezeichne diese Handschrift mit C. 

2. Add. 14609, N. 5, foil. 19^—43^ [DCCCCXLI]. Dieser 

Codex besteht aus 187 Folios ; jede Seite hat zwei Colum- 
nen. Er ist mancherorts stark beschadigt und weist eine 
bedeutende Zahl von Liicken auf ; doch ist gerade unsere 
vita unversehrt und voUstandig erhalten. Ihr voran 
gehen 1 . ein Brief des Monchs Johannes an Hesychius 
(fol. 3^); 2. das Leben des Jakob von Nisibis (fol. 10% 
unvollst.); 3. das Leben des Bischofs Abraham von 



M 2 >¥ 

Harran (fol. 10^) ; 4. die Lehre des h. Petrus in Rom 
(fol. 16*), herausgegeben von Cureton in den „Ancient 
syriac documents" pag. oC^ ff. Daran schliessen 
sich die ifloumjljj ^t^b^t? tfin^o^t jin^o ^» wotojju^ 
{i^} M|imniS{f J|oifimo»( an. Wright 1088 nennt die 
Schrift „a good, regular Estrangela of the VI*^ cent, 
(probably A. D. 586)". Die Unterschrift lautet : ovi\a, 
<m.jn.^{ wpo V^o^f wotojju^. Auf fol. 2* findet sich 
eine Notiz (abgedruckt bei Wright 1089 f.), aus wel- 
cher hervorgeht, dass diese Sammlung von Heiligen- 
leben von Sergius bar Yakira von Resctf ain und seinem 
Vetter Isaak, Abt des dortigen Klosters, dem Abte 
Mose von Nisibis geschenkt wurde, als er bei ihnen 
voriiberreiste. — Diese Handschrift bezeichne ich 
mit B. 
3. Add. 14732, N. 3, foil. 19^—52* [DCCCCLXIII], besteht 
aus 227 Folios, die aber vielfach beschadigt sind. 
Jede Seite hat zwei Kolumnen zu 30 bis 47 Zeilen. 
Die Schrift, gross und sauber, mit zahlreichen griech. 
Vokalzeichen , besonders bei Eigennamen und grie- 
chischen Lehnwortern, weist nach Wright (a. a. 0. 
1141*) auf das 13. Jht. Ueber den urspriinglichen 
Bestand dieses Codex vgl. Wright. Die Sammlung 
der darin enthaltenen Lebensbeschreibungen tragt die 
Ueberschrift (fol. 2^) : lUau^ {ta^^^lj o6t |Lu> '^^ 

OO&OJf ^l»»aV> \)JU^ JLuO^O l^O Jla{ jLfiDoJla Jbs^OJLO 

tvLAt^odf JLQj:k.o JL^.ajuuo JLV^ {Lo^{f {t^diiukl} JIaKd 
{l^^JU^VA JUufO JI">*S^ tfoi-fiDfO NJbtsaioL^ )AA.»\jk}o .Otl^ 
Unserer vita gehen voran die ^Geschichte der Gottes- 
gebarerin Mariam" (foil. 2^ — 16*) und die „Geschichte 
des sel. Mar Paulus u. s. w. verfasst von Hieronymus" 
(foil. 16* — 19*). Die vita Antonii tragt die Ueber- 
schrift :i^i iflp^AiOi^l wpo Ji^{o Jbi^o^f {K>.VAi ooL 



^ 3 >f 

otlo^j und die Untersclirif t }^l} {K*^ji,l 1^ 
inn*Y»o4&W^{ Jl^MnX JlaKA:M»f JLt-^uuu} jL^t^ <mo<i,ifi^{. 

Dies die Handschrift A. 

In der Orthographie der drei HSS findet sich Einiges, 
was in grammatischer Hinsicht beachtenswert und anderseits 
fiir die Bestimmung des Verhaltnisses derselben zu einander 
von Belang ist. 

Die beiden alteren, C und B, haben, wie es ihre ungefahr 
gleichzeitige Entstebung erwarten lasst, viel Gemeinsames. 
In den Fremdwortern stimmen sie unter sich meist iiberein 
gegen A, z. B. Jvinmt und ^vinmt (A stets jvi > «i m{, ^vi>^m?), 
lb&s^D9a0XDt e^opiaO'^vai (A )bu&^.flcu|n(rio{), jb;^ot (A jb;3ot), 
Jbi^ (A JSJl^^4)^ h^^^ (^5 A l)li)] ebenso oft in den Nomm. 
prr., wie ''^wfl^t (A '^{;jq^J),'^JUjj (A'^JUj^), jL^ooot^ und 
u^oot) (G; A jL^o), u^o)), jbuy{ (o., B nur 1 Mai ouuVt; A JipjJLiif{ 
[5 Mai] und qj|I¥| [4 Mai]). Am meisten schwankt die Schrei- 
bung in ff. Eigennamen: 1. Der Held der Geschichte heisst bei 
C durchweg ^^-^t, nur in der Ueber- und Unterschrift <m>io f^l 
bezw. <mio^{; bei B fast durchweg <nniio ^{, dagegen 8 Mai, 
ohne dass ein Grund fiir diesen Wechsel abzusehen ware, 
<nri<o ^(, bei A immer <mn>ici^{, nur 5 Mai v^^-^{ ohne sicht- 
lichen Grund. 2. 'Adavaoio?, nach B der Verfasser dieser 
vita, schreibt sich bei B in c. 91 ifloojU, in der Ueberschrift 
<m»mtU, wogegen in G geschrieben wird ^.ffijU, in A ujaQj{l{. 
3. Fiir OTjPai? kommen in B gemischt die Formen <nn 1^(1, 

Jlal vor; C stets aaouJlaL 4. Fiir 6e68(opo<; hat C stets 
)o|tL, A stets ifiDo)o}o{L, B 3 Mai ifiDO^o^tL und je 1 Mai 

i|Jl und iCDtoftL. 5. In c. 86 wird die „erste jbo^m^ von 
Alexandria" genannt: C iflDo{;-o, B iCDo^jb, A iflDo(;-o(^ 



1 Vgl. Noldeke, Mand. Gramm. pag. 33, N. 2; Lagarde, Ges. 
Abhh. 192 llff. 2 Nach dem griech. Texte heisst der Ort i^ Xaipeou 
und ist noch auf den Karten zu finden. Steph. Byz. : Xaipeoo, ttoXk; 



4< 4 >f 

Das ? prosthet. vor r ist bei C und besonders bei B sehr 
beliebt, wahrend A es nur noch in den Worteru erhalten hat, 
die kaum ohne dasselbe vorkommen; so {K^-^! stets in B, 
4 Mai in C; JU^^V? B; JLso^Jl B (C JUso^J); Ih^Ul CB. Im 
Gebrauch des ? als mater lectionis und als des am richtigen 
Oder falschen Orte bewahrten Restes des radicalen I sind sie 
dagegen weit sparsamer als A, wie ausser den obigen Belegen 
die Formen ^Od^s^Jot, }Wt\va, M}, s^j^lUh l^^^^l^ jbLdJL>jbb, 
^oi^Jbo, o,l^ (C o,jko)\ v^XJl^ (C ^a^^, B ^d^^o^), 
jjLbOJbo, jLjt;.^.^D{ (of. aipYJvoc), JLJJLafiD| (G JLiA£D{) bei A 
zeigen. — Das bei den spateren Westsyrern beliebte ortho- 
graphische w in der 3. p. f. sing, impf., C und B fremd, 
erscheint in A regelmassig mit 2 Ausnahmen^; ebenso durch- 
gangig dasjenige der 3. p. f. pi. perf. Endlich liebt A Formen 
wie "^o^ll, ^otll, ^(l (und ^(l) statt ^l. 

Demnach bilden C und B orthographisch eine Gruppe 
zusammen gegeniiber der spatsyrischen HS A. 

B bietet — ausser sehr vielen Schreibfehlern — noch ff. 
zu beachtende Formen: die mir neue (tuK^ko statt {l^ljb» 
(1 Mai), und lba,^( neben Jbo,^?. lba,^{ (7 Mai) findet sich 
auch sonst in alten Codices (vgl. Payne Smith) und ist nicht 
als fehlerhafte Form zu betrachten, sondern mit Imnvioi^ 
zusammenzustellen, das oft im Evangeliar. Hierosolymit. vor- 
kommt; JiiQ^^.* )ba^^{ = l movii; 1 mnviii. 

Den altertiimlichsten Eindruck macht C. In zahlreichen 
Fallen wird man auch in dieser HS blosse Schreibfehler con- 



AlYUTTt^ia, xax IXXei^iv tou ttoXk;, to iOvixov XaipEwxY);, o)^ NixecoTY)^. 
Dazu vergl. Procopius lib. YI de aediff. Justin, princ: NeTXo; TroTajxo^ 
o^x 5^pi i^ *AXe£av6pEiav ^epexai, aXX' 1; TroXiajxa iTri^peuaac, 8 6t) Xai- 
peou iTTOVofAaCexai, Itt' dptcjTEpqi to Xoiirov lexai, 8pia tolye 'AXESavSpewv 
aTToXiTTciv. — Die syr. Form stellt den griech. Nominativ dar. 

1 Noldeke, Syr. Gramm. § 111. 2 ^a^jbll und •^KaI je 1 Mai. 
3 Ygl. Lagarde, Mitteilungen II 358. 



^ 5 >f 

statiren, doch konnen ff. Erscheinungen nur als bewusste und 
begriindete beurteilt werden: 

a) Nomina: M* (2), wotojjL>r) (1).^ {Iq-ld (7) neben (Lojjb 

iibrigens auch sonst vorkommend. o^^-^^s^ und woto^:::^ 
(3), daneben w^Jia (11 2) und ^QLSut:;JiA (15 1), wogegen 
wt^'Jla an einer andern Stelle Glosse. JLuo^ als „hei- 
liger Geist" beide Male, wo es vorkommt, fern. 

b) Verba: Neben der allein bekannten Form der 1. p. 

sing. perf. findet sich ff. mit U: wLpo{ (2), w^^a^, 
w&<^^ ,w^jj»)Li ^s^h^^fA ,w£<^^£sA.t ,wK^a^){ ,wK\auD, 
s,»K»^^r»{ ,^Lt^i ,wJboot>A. Dass das w blosses Yersehen 
sei, ist deshalb unwahrscheinlich , weil auch der 
gedankenloseste Abschreiber an 2 Stellen, wo je zwei 
solcher Formen unmittelbar auf einander folgen, auf 
den Fehler hatte aufmerksam werden miissen, und weil 
ihm die bei den Westsyrern herrschend gewordenen 
orthographiscben o und w in den Verbalendungen 
voUig fremd sind.^ 
Die Verba med. o haben im Ethp. durchweg die alte 

Form ^a-AidU. 

Bei den Verbis mit Suffixen finden sich Formen wie 

woto^jb (1126), wOtopNiai (ib.), wo^oAajo} (1 Mal)^ 

1 Vgl. Noldeke, Mand. Gramm. p. 108, N. 2. Diese Form ist 
rair nur noch aus den Ancient Syriac Documents ed. Cureton p.o^a 15.17. 
bekannt. 2 „ Auf keinen Fall darf man annehmen, dass dies ^ lautbar 
gewesen-; auch sicher kein Rest aus der alten Zeit, wo die 1. Per- 
son wirklich auf "n ausging, sondern nur einer der Versuche, die 
Endungen auf I zu unterscheiden. In manchen Codices wird fiir 
das weibliche K\^.f» gem ^ VVft . ft gescbrieben. (So ^^l fur oiJj 
st. abs. etc.)", Noldeke. s Einige entsprechende Formen in „La 
legende syriaque de St. Alexis, par Arthur Amiaud (Bibl. de Tecole 
des hautes etudes, fasc. 79, Paris 1889) p. oyu 13 ^otOAAuu, v^ 12 
^^i^MHUklf r^ 14 ^ai«2LKi, oyu 17 ^oiojuuf. Vgl. ausserdem Noldeke, Maud. 
Gramm. p. 273, A. 1 und 278, A. 1. 



4< 6 >f 

Anm. 1. Auffallend ist das nach Verbb. med. ( gebildete 
Verbum *a{i: 3. p. sing. perf. o(i (1 Mai; A o;^, B ^\^l); pi. 
masc. aaj^ (1 Mai; A aa;^, B fehlt); ptc. m. *a(> (19 9, A 
ov^, B fehlt), als dessen fern. st. abs. bei C die augenschein- 
lich verdorbene Form JLJia) erscheint (A JLai, B fehlt). Fiir 
das ptc. m. verweist mich Noldeke auf II Makk 8 8. 

Anm. 2. oo»U (1 Mai) ist Schreibfehler; jxbdII (1 Mai), 
wofiir C sonst nur jxcol hat, ist Glosse. 

c) Adverbia : Hier ist die Endung auf 1^ beliebt: KAaot;.mM, 

K^H^juu ,]^,«N>Ar» ^h^;^hs^ ,1^,*.,».\^^ ,)^^,idA>( ,l^*^\iQ9, 
K#;^o»j ; daneben oft 1^( — • 

d) Fiir ^i^L wird die auch sonst beliebte Form ^jboL^ 
gebraucht; fiir das pron. pers. d. 1. p. pi. beinahe 
ausschliesslich die alte Form ^i aa.i(. 

Vorerst verdient die Gestalt von B eine eingehendere 
Betrachtung. Diese HS bietet eine voUstandige vita, die, 
wenn sie allein iiberliefert ware, kaum den Gedanken aufkom- 
men liesse, dass sie secundar oder stark verdorben sei. Sie 
ist bedeutend kiirzer, als die beiden andern, und es fragt sich, 
ob die betreffenden Stiicke als Interpolationen von CA oder 
als Auslassungen von B anzusehen seien. 

Es handelt sich im Wesentlichen um ff. Partien:^ 
1. Die Einleitung. Der Verfasser lobt die Adressaten 
wegen ihres Eifers fiir die noch neue Sache des Monchtums, 
den sie speciell dadurch wieder bekundet haben, dass sie ihn 
baten, ihnen von dem h. Antonius Nachricht zu geben, damit 
sie sich ihn zum Vorbilde nehmen konnten. Er ist zu dieser 
Auskunft gerne bereit gewesen, ist sich aber wohl bewusst. 



1 Noldeke a. a. 0. p. 22; Duval, Traite etc. p. 57, Note 2. 
2 Ich folge hier wie im syr. Texte der von Migne gebrauchten 
Capiteleinteilung, obgleich eine vollige Correspondenz wegen des 
unten zu erorternden Yerhiiltnisses von Urtext und Version nicht 
iiberall statt hat. 



-K 7 >f 

wie wenig er ihr gewachsen war; daher die Aufforderung, 
sich auch nach andern Quellen umzusehen und sie nicht zu 
verdachtigen, falls sie mehr oder weniger aussagten, als er 
hiemit gethan. 

2. Die Starke zweite Halfte des ersten Cap. Hier wird, 
ankniipfend an Gen. 25 27, die Hauslichkeit des Heiligen 
geriihmt, seine Anhanglichkeit an die Eltern, und vor allem 
sein kirchlicher Eifer, durch den er sich von seinen Jugend- 
gespielen unterschied. 

3. Schluss von cap. 2; der Satz: „Es gehorten ihm aber 
ungefahr 300 Acker, viel fruchtbares Land; diese iiberliess er 
seinen Dorfgenossen, damit sie seiner Schwester und ihm nicht 
beschwerlich fielen; seine iibrige, bewegliche Habe verkaufte 
er um einen hiibschen Preis (und verteilte u. s. w.)". 

4. Die ersten zwei Drittel von cap. 4. Ausfiihrliche An- 
wendung von Luc. 2 52 auf A., die Beliebtheit und Verehrung, 
die er bei den Gerechten genossen habe ; Aufzahlung seiner 
Cardinaltugenden in Form von rhetorischen Fragen. 

5. Kurz vor Ende desselben cap. der Satz: „Dies aber that 
er auf solche Weise, dass er sie nicht nur nicht belastigte, 
sondern sie sich vielmehr dariiber freuten und ihm dankbar 
waren". 

6. Das zweite und vierte Viertel von cap. 5. Im ersteren 
wird erzahlt, der Satan habe, als er mit seinen bisherigen 
Versuchungen kein Gliick gehabt, schliesslich diejenigen der 
WoUust angewendet und mit ihnen den A. gequalt. Gleich 
darauf folgt das Citat Jes. 65 24 (s. Uebers. z. St.). Das zweite 
enthalt Worte des Triumphes iiber den genarrten Verfiihrer 
und den Hinweis darauf, dass A. diesen nicht aus eigener 
Kraft, sondern mit Gottes Hiilfe besiegt habe ; Citat 1 Cor. 15 lo. 

7. Schluss von cap. 6. Hohnrede des A. gegen den Satan; 

^ 117 7. 

8. In cap. 7 zwei grossere und zwei kleinere Stiicke: 



a) Die Bemerkung, das eben Erzahlte sei der erste Kampf 
des A. mit dem Satan gewesen, wird insofern berichtigt, 
als es ja vielmehr die erste Hilfe Christi gewesen sei, 
die ihm damals zuteil wurde. Rom. 8 3. 4. A. habq 
iibrigens damit seinen Kampf nicht fiir erledigt betrach- 
tet, sondern wohl gewusst, dass der Bose noch tausend 
andereMittel anwenden werde, um ihm beizukommen. 

b) Das zweite Stiick soil erklaren, wie sich A. seine 
Tugenden aneignete, und die Bewunderung, die man 
ihm zollte, rechtfertigen. 

c) 2 Cor. 12 10. 

d) Phil. 3 14, 3 Reg. 18 i5. 

9. Mehrere kleinere Partien. 

10. In cap. 9 zwei Stiicke: 

a) Fortsetzung der Rede an den Satan ; Rom 8 35, ([> 27 3 ; 
der Teufel beratschlagt sich mit seinen Creaturen. 

b) Ebenfalls eine Weiterfiihrung seiner Worte. Nach C 
(A) spricht er zwei Mai, nach B dagegen sagt er AUes 
auf einmal. 

11. In cap. 12 einige fiir den Zusammenhang gleichgiiltige 
Phrasen. 

12. In cap. 13 wird den Damonen das Citat Mt 12 43 (Luc 
11 24) in den Mund gelegt. 

13. Die capp. 14 (mit Ausnahme des Anfangs) und 15. 
Die Leute, die sich bei A. gewaltsam Eingang verschafft haben, 
staunen, wie er sich trotz aller Askese und alien harten Ver- 
suchungsnoten vortrefflich conservirt hat, sowie iiber seine 
Seelenruhe und Apathie, wie wir es nennen wiirden. Er heilt 
von alien moglichen Krankheiten und Gebrechen und ermun- 
tert die Anwesenden zum Anachoretenleben , was zur Folge 
hat, dass sich die „Monchs"-Ansiedelungen in der Wiiste und 
im Gebirge stark mehren (cap. 14). — Das wunderbare 
Hiniiberkommen iiber den von Krokodilen wimmelnden 



-« 9 >f 

Fluss; sodann wiederum Heilungen und das Zustromen von 
„M6nchen". 

14. capp. 16^ — 43: Die ausfiihrliche „Doctrin des aske- 
tischen Lebens".^ 

15. In cap. 48 das Citat Mt 7 7. 

16. capp. 54 fin. 55. Eine langere Ermahnung an die 
Monche zur Enthaltung von unkeuschen und anderen siind- 
lichen Gedanken. 

17. capp. 72 — 80. Die beriihmte und vielverhandelte Dis- 
cussion mit den Philosophen. 

18. capp. 87^. 88. Ein allgemeiner Erguss iiber den Segen, 
den der Selige in jeder Beziehung spendete, und speciell iiber 
die Macht, mit der er die Menschen gegen die Damonen aus- 
riistete (auch gegen den Damon der Ehe); sein Tod habe die 
Menschen zu Waisen gemacht. 

19. cap. 89^. Warnung der ^Briider" vor den Meletianern 
und Arianern unter Hinweis auf die Lehre der Vater und der 
h. Schrift. 

20. cap. 90. Als die Briider den sie besuchenden A. bitten, 
bei ihnen zu bleiben, um bei ihnen zu sterben, lasst er sich 
nicht dazu herbei, u. A., wie es heisst, aus Furcht, man wUrde 
seinen Leichnam einbalsamiren. Hatte er doch schon oft 
gegen diese agyptische Sitte protestirt und sich den Bischofen 
in diesem Sinne ausgesprochen mit Berufung darauf, dass ja 
auch die Erz vater, Propheten, Apostel und der Herr selber 
in ihren bekannten Grabern begraben worden seien. 

21. capp. 93^ 94. Schluss. 

Eine Einleitung ist in B nicht vorhanden; wir werden 
gleich in medias res gefiihrt. Das einheitliche Geprage ist 
unverkennbar, die Darstellung liickenlos und concret, ohne 
abstract-theologische oder moralische Reflexionen. Wahrend 



1 Hase in Jhrbb. f. protest. Th. YI (1880) p. 444. 



-K 10 >f 

nun aber schon dieses letztere, der Mangel an weitlaufigen 
erbaulichen und tendenziosen Zuthaten des Verfassers zu 
seinem historischen Gegenstande zu einem Heiligenleben nicht 
recht passen will, so ergiebt sich aus andern Beobachtungen 
zweifellos, dass alle oben aufgezahlten Abschnitte nicht schon 
in der griech. Vorlage des syr. Abschreibers gefehlt haben, 
sondern dass B ein Auszug ist. 

1. Erstens namlich geht dies aus der Art hervor, wie der 
Schreiber die Gesprache des A. mit den Philosophen aus- 
schaltet. Die breite, Wiederholungen nicht scheuende Dar- 
stellungsweise des Verfassers hat im Ganzen unserm Epito- 
mator die Arbeit leicht gemacht; eine ganze Reihe von Aus- 
schaltungen liess sich bewerkstelligen, ohne dass ein Wort 
geandert werden musste und ohne dass der Zusammenhang 
irgendwie darunter litt ; ^ in der Ausschaltung der capp. 72 — 80 
dagegen verfuhr er so ungeschickt, dass jedem denkenden 
Leser Zweifel kommen mussten. Hat er iiberhaupt nach- 
gedacht, so woUte er den Uebergang von cap. 72 Anf. zu 
cap. 80 fin. so verstanden wissen: „Er war aber sehr weise 
und gescheit, und auch das kam den Leuten als etwas Ausser- 
gewohnliches vor, dass ein Mann, der weder Lesen noch Schrei- 
ben gelernt, so viel Wissen und Verstand habe ; und so dank- 
ten sie ihm [allemal wann er sie belehrt hatte] und priesen 
seine Worte und Thaten, griissten ihn respectvoll und gingen 
nach Hause zuriick". Wir werden ihm aber zweifellos gerech- 
ter, wenn wir ihm Nachlassigkeit zuschreiben, denn erstens 
miisste es statt o u^a, oXJLa. und aid lauten ooot ^,a*,^ avi u. 
8. w., und sodann ist nicht abzusehen, warum sie ihn noch so 
ostentativ gegriisst und iiber seine Worte und Thaten geriihmt 
haben sollten. AUes dies giebt nur dann einen Sinn, wenn 
wir die Geschichte von den Philosophen mit hinzunehmen. 



1 Iin andern Falle half er sich durch meist geschickte kleine 
Anderungen, z. B. pag. 5 ult. 1 1 9. 



M n >^ 

2. Als Auszug verrat sich B zweitens in der Erzahlung 
von Balak, cap. 86. Balak und Nestor machen einen Ausritt 
in die Umgebung Alexandrias, und zwar reiten sie — nach 
B — „zwei Pferde von alien Pferden Balaks". Stande das 
^o^oA in keiner Handschrift, so ergabe sich nach B freilich 
noch ein besserer Sinn, als nach CA; weil es aber dasteht, 
beweist es, dass vorher etwas ausgefallen ist, namlich zum 
Wenigsten die Worte ooot ^^^d'^vi ^oto. 

3. Drittens werden nur durch diese Annahme mehrere 
unverstandiiche Stellen erklart, wie z. B. in cap. 65, wo B 
ganz sinnlos ist ohne denZusatz {oot ou^io )Jo, oder in cap. 7, 
wo B unverstandlich ist ohne das Citat 3 Reg. 18 15. 

4. Endlich ware eine solche Heiligengeschichte ohne erbau- 
liche Einleitung und erbaulichen Schluss kaum denkar. 

Gegen diese Argumente kommen gewisse andere, auf die 
man sich zu Gunsten won B's Selbstandigkeit berufen konnte, 
nicht auf. Denn dass viele der oben aufgezahlten Plus in CA 
so unwichtig sind, dass sie ohne Weiteres als spatere Ein- 
schiebsel betrachtet werden konnten, oder deren Weglassung 
doch zum Mindesten den Zusammenhang nicht storte (so die 
unter 2, 3, 4, 5, 7, 8, 11, 12, 15, 16, 18 genannten, wozu man 
noch eine Anzahl Bibelcitate rechnen mag), beweist nur die 
langst bekannte Thatsache, dass solche Heiligengeschichten, 
ihrem erbaulichen Charakter gemass, an Wiederholungen und 
Weitlaufigkeit leiden. Und hieraus wiederum ist es erklarlich, 
dass an mehreren Stellen der Auszug B gleichviel oder sogar 
mehr Wahrscheinlichkeit fiir sich zu haben scheint, als seine 
ausfiihrlichere Vorlage.^ 

Fiir die Feststellung des Verbal tnisses der 3 HSS unter ein- 
ander ist Folgendes zu erwahnen: 



1 So besonders die s. 5), 13), 14), 19) u. 20) angefiihrten 
Stellen ; hier ware iiberall der Zusammenhang in B an und fiir sich 
demjenigen von CA vorzuzieh6n. 



-K 12 >f 

1. B und CA sind von einander unabhangig. Hieraus folgt 
die Mogiichkeit, dass B, obgleicli durch die Willkiir seines 
Schreibers von vornherein in nicht sehr giinstiges Licht gestelit, 
doch richtige Varianten aufweisen kann. Dies ist der Fall 
z. B. in dem Nom. pr. ^o^o;^ (cap. 57, Opovxcov; C ^ 
A ^p^VB); cap. 48 o^ tsjl oLw^ U^ (C fto( *iL^, A 
hsjl)] cap. 49 fin. J^o-^? wojol^aaiia = utto to opo<; (fehlt bei 
CA). B allein giebt ferner den Namen des Haretikers richtig 
wieder durch (£dq^$( (cap. 68; C daooju^t, A (£dqjjL9{). 

2. Anderseits gehoren C und A enge zusammen, wie dies 
im AUgemeinen aus der grossen Uebereinstimmung der beiden 
Texte, im Speciellen aus einzelnen Orthographien hervorgeht. 
Wahrend A sonst wie CB ^ci^mi schreibt, hat es an einer 
Stelle, wo C zufallig axu^ci^nni schreibt, ebenfalls diese Form, 
nur, entsprechend seiner Behandlungsweise der griech. Eigen- 
namen, mit der voUeren Endung stdo^. Das ist nicht zufallig ; 
ebensowenig das, dass A den Ortsnamen tyjv Xaipeoo durch 
(£Do{;^{ wiedergiebt, — wie C, nur mit dem prosthet. { -— , 
wogegen B (Xaoo^JLd; endlich, dass C das das griech. Wort 
xapi^^oc; wiedergebende Wort (cap. 63)«i»o?^o» (natiirlich Schreib- 
fehler fiir «i»OfV»0» ^ «x»oj;^ schreibt, wogegen B 



1 Bar BahMl (cf. Thesaurus s. v.) citirt unsere Stelle und 
erklart (falsch) la^l |u^; «fiDO;;xD als ^Ll^ca^uJI ^k^J^, indem er 
als Gewahrsmann den Bar Seroschewaihi (Lagarde, Symm. I 81 f.) 
anfuhrt. Die interessante Thatsache, dass B. B. und einige seiner 
Gewahrsmanner unsere Yita gekannt und beniitzt haben, lasst sich 
auch sonst noch constatiren; cf. B. B. ed. Duval col. 541 ^j ^ca^o; 
A\a ooBA) ^ (Vita cap. 86 nach C), wo er ^caaoj = l-s^ -«J\ setzt, 
ohne Gewahrsmann. — Thesaur. s. v. 1l^: J i^;^ ml uJLAao JLa,^ 
(1. V^), cf. cap. 87. — Duval col. 251 zu JLxDQAt (cap. 58) : i.jixDQA( 
^oi y^(;o NofDo {K:!wo} y>{ {lo«^K^ 6i {'fAAAj ^ (Yar. (l-N^ wie B) JLIN 
iJ\>) ^2^J^\ ^y^ ^^*^^-^\ tc^ l>ls:n-J\ ^J^ J\ (nach Bar Serosche- 
waihi). — Thes. 3314 wird von ihm wortlich die Stelle 7 15f. angefiihrt: 



^ ^<maJiJ duxS .hU^a « .o;xD ;a y^l {I^jlAaa ot&uk^;l: loot i4>l;^K)o 



M 13 )¥ 

3. A kann nicht direkt aus C stammen, denn A bietet hie 
und da Lesarten, die nicht zu C, sondern zu B stimmen ; so 
z.B. U^^j^ (cap. 50; C Jjus^); ^aj.dd (cap. 58; G ^o^ol^); 
^i^i (cap. 60; gr. xpiaxovia, C Jt^i). 

4. Ebenso stimmt C in gewissen Varianten zu B(gegen A). 
In cap. 81 hat B otLo^ouwrna^o ofLoAdbOiiA toot woto&w{f Jbo y^l jil 
V} ^^^c^} ih^ ^ )Kd JbLdOf %Jlni\v>^ ^^V^{ "^^ni )) t 
«AJLaMO {oot {^ . jLfl^i^; i^V^^ ^^^ ^^i:djiMf ^f ^h^ .Jl9i\*» 
^o JLt^uuu; G hat ganz das Namliche, nur )Ka *sl fiir ^o 
)Ka; dagegen A ;jto «Axa:»o {oot l\j^ '.JlmNvi^ {iy:^ ^^^ n i jJt^i... 

• Aiies zusammengenommen fiihrt zu dem Schema:^ 



(Original des Uebersetzers). 



z 



B 



y 



A 

Zu Grunde zu legen ist G. 

Ueber das Excerpierverfahren des Schreibers von B konnte 
man verschiedener Ansicht sein, wenn dieser nicht ein Syrer 
gewesen ware. Dass aber ein solcher den betreffenden Par- 
tien gegeniiber, die mit den heutzutage im griech. Texte am 
meisten angefochtenen soiiberraschend zusammentreffen, schon 
kritische Bedenken gehabt habe, ist nicht anzunehmen, und 
so bieibt nur die Annahme iibrig, er habe das (begreifliche) 



^\ -^\. — Duval col. 1115 erwahnt er, nach dem namlichen Gewahrs- 
mann, die l^ifixajidj ftwJhsa (cf. cap. 86). 

1 Verschiedene Einzelheiten iiber das Abhangigkeitsverhalt- 
niss der 3 HSS, aus denen sich dieses Schema auf dem einfachsten 
Wege ergiebt, verdanke ich Herrn Professor Noldeke. Mit dem 
oben Gesagten wird aber die Moglichkeit eines viel complizirteren 
Quellenverhaltuisses zugestanden. 



-« 14 >f 

Bestreben gehabt, das Ganze zu einer kiirzeren und interessan- 
teren Lektiire umzugestaiten ; — oder iangweiite ihn vieiieicht 
sogar ein Heiligenleben ? 



II. Syriseher Text und grieehiseher Text. 

Bei dem ansehnlichen Umfang der vita kann es nicht die 
Aufgabe dieser Arbeit sein, genauer das Verhaltniss von Ur- 
text und Version darzuthun, und muss ich mich auf Andeu- 
tungen beschranken. Zur Orientierung fiir die des Syrischen 
nicht Kundigen diene die beigegebene, sich meist eng an das 
Original anschliessende deutsche Wiedergabe der 15 ersten 
Capitel. 

Im Folgenden soil in Kiirze dargethan werden, dass die 
Frage nach Echtheit oder Unechtheit bezw. Interpoliertheit 
der vita nicht in dieser Form gestellt werden darf. Vielmehr 
scheint aus der syrischen Version hervorzugehen, dass der 
uns vorliegende griechische Text nicht der ur- 
spriingliche zu sein braucht, sondern dass die vita 
Antonii des Athanasius oder Pseudo-Athanasius 
schon sehr friihe in zwei, vieiieicht auch mehreren, 
z. T. stark abweichenden Gestalten existiert hat. 

Das Argument, das in erster Linie die Einheit und Echt- 
heit der griechischen Schrift zu verburgen scheint, ist die 
etwa 2 Jahre nach des Athanasius Tode von Evagrius herge- 
stellte lateinische Uebersetzung.^ Bedenkt man aber, dass 

1 Cf. Weingarten, der Ursprung des Monchtums im nachcon- 
stantinischen Zeitalter, Gotha 1877, pag. 13, Note 2: „I)er Gedanke 
einer Interpolation in dem einen oder andem Sinn wird durch die 
mit dem Erscheinen des griechischen Textes fast gleichzeitige latei- 
nische TJebersetzung, die das gleiche Ideal enthalt, ausgeschlossen ; 
und ausserdem ist diese Vita eine Schrift aus Einem Guss". 



-K 15 >f 

sowohl liber das genauere Datum als iiber den Abfassungsort 
dieser Version (Italien oder Antiochia?) die Meinungen heute 
noch auseinandergehen, und namentlich, dass die von Evagrius 
absichtlich nicht wortlich, sondern compendien- und excerpt- 
massig verfertigte Version nur in beschranktem Masse auf 
die griechische Voriage oder gar deren Wortiaut zuriick- 
schliessen lasst, so wird man derselben nicht allzuviel Wichtig- 
keit fiir unsere Frage beimessen diirfen. 

Nachdem die Integritat und Echtheit der vita Antonii, 
die als Biographie des „Stifters" des Monchtums von funda- 
mentaler Bedeutung war, von einigen Wenigen angegriffen 
oder angezweifelt worden, wie von Gieseler und Baur\ wurde 
die Frage zu einer flagranten durch die oben angefuhrte Mono- 
graphie Weingartens, der, im Gegensatz zu den friiheren For- 
schern,^ das orientalische Monchtum erst in der 2. Halfte des 
4. Jhts. entstanden sein lasst und seinen Ursprung auf die 
altagyptischen Heiligtumer, namentlich die memphitischen 
Serapismonche, zuriickfuhrte. Ihm gegenuber liess sein Lehrer 
Hase in den Jhrbb. f. protest. Theol. (s. o.) unserer vita eine 
glanzende Verteidigung zuteil werden, indem er die athana- 
sianische Autorschaft und die Geschichtlichkeit des Inhalts 
anerkennt, mit dem Zugestandnis freilich, dass der Verfasser 
mit eigenen Zuthaten nicht zuriickgehalten habe. Obgleich 
Weingarten seine Ansicht in Herzog's R.-E.^ s. Art. 
^Monchtum" aufrecht erhielt, treten die Kirchenhistoriker 
seither doch racist fiir die Echtheit ein, wenn auch nicht fiir 
unbedingte Geschichtlichkeit des Inhaltes.^ Ueber die Zeug- 



1 Gieseler, Lehrb. d. Kg. I, 1, pag. 407: „entweder unecht 
oder stark interpolirt". — Baur, Christenth. d. 4. bis 6. Jhts. 
pag. 300: „hat Athanasius wirklich die Vita Antonii verfasst . . .". 
2 Gass, Hilgenfeld, Keim. 3 Moeller, Lehrb. d. Kg. 1889, I, 372: 
„Die des Athanasius Namen tragende vita Antonii ist freilich keine 
niichteme Geschichtserzahlung, sondern eine von der Wundersucht der 



nisse handelt ausfiihrlich, aber nicht vollstandig (s. u.) A. 
Eichhorn.^ 

Unser syrischer Text enthalt eine sehr breitschichtige 
Darstellung des Lebens des A.; sein Umfang iiberschreitet 
den des griechischen Textes, was zum grossten Teil den zahl- 
reichen thorichten und storenden Wiederholungen gewisser 
Abschnitte zuzuschreiben ist; vgl. besonders cap. 7, 9, 12. An 
und fiir sich zwar konnten diese Wiederholungen von unserm 
Uebersetzer herriihren, da in derartiger syr. Literatur iiberall 
willkiirliche Zusatze aller Art zu finden sind, die je nach 
Geschmack und Fahigkeiten der Abschreiber mehr oder weniger 
geistlos zu sein pflegen. Beachtet man jedoch die vielfach 
so unbeholfene und darum oft schwer verstandliche Sprache 
unseres Uebersetzers, so wird man zur Annahme gezwungen, 
dass er auch die fiir uns ganzlich iiberfliissigen und storenden 
Phrasen iibersetzt, niclit aus eigenen Mitteln eingefiigt habe. 
Das gilt wenigstens im Grossen und Ganzen; eigenmachtige 
Aenderungen, etwa in der Ausdrucksweise, hat er sich gewiss 
auch erlaubt, aber sie sind nicht mehr zu ermitteln. 

Die syrische Uebersetzung, die also mit geringen, frag- 
lichen Ausnahmen auf ein griechisches Original zuriickzufiihren 
ist, unterscheidet sich von dem uns erhaltenen griechischen 
Texte : 

a) durch viele, z. T. sehr wichtige Varianten. 

b) durch bedeutende Abweichungen in ganzen Perioden. 

Zeit phantastisch ausgeschiniickte, roinanhafte, ja auch tendenziose Dar- 
stellung des asketischen Ideals, in welchem hochgetriebene Bedurfniss- 
losigkeit und Weltflucht mit mystisch-speculativer Contemplation selt- 
sam verschmolzen sind. Aber die gut und friih bezeugte Abfassung 
durch Athanasius (Greg. Naz. und Evagrius) ist darum nicht zu bean- 
standen". — K. Muller, Kg. 1892, I, 211: „ Die Vita Antonii ist 
zwar ein Werk des Athanasius, geschrieben um 360, aber als 
Geschichtsquelle nicht zu benutzen". i Athanasii de vita ascetica 
testimonia collecta. Dissert. Hal. Sax. 1886. 



f 



H< 17 >f 

c) durch Verschweigen einzelner kleinerer oder grosserer 

Perioden, die sich in unserm griech. Texte finden. Dass 

der Uebersetzer sie wiilkiiriich weggeiassen, ist durch 

sein iibriges Verfahren ausgeschlossen ; vielmehr hat er 

sie in seiner Vorlage nicht vorgefunden. Beispiele: 

ad a) Einieitung (4 2of., 5 3f.). Der griech. Text hat: 

xal 6[i£ic 8e [itj 7ra6o7]o9£ to6<; ev&evBe TuXeovia^ epcox^v; — 

©TueiBT) 8e yap xai 6 xaip6(; tiov TrXcoifxcov ouvexXeie ; — Evagr. : 

„sed et vos omnes hinc (Var. hie) navigantes studiose percon- 

tamini"; — „sedquoniametnavigationis tempora iabebantur". 

Weingarten a. a. 0. 14f. schliesst daraus, dass die Adressaten 

gallische oder italische Monche seien, wogegen Hase a. a. 0. 

434 einwendet, es konnten ebenso gut Syrer oder Kleinasiaten 

gewesen sein. Die Meinung unserer syr. Version dagegen ist 

die, dass die Adressaten weder jenseits des Mittelmeeres, noch 

im Osten gewohnt haben, sondern in Unteragypten. Der Ver- 

fasser schreibt in der Gegend zwischen „Agypten" und der 

Thebais, dem „inneren Agypten". Die Empf anger soilen die 

Schiffer, die aus der Thebais, dem Aufenthaltsorte des seiigen 

A., nach Agypten hinabfahren, nach Kraften ausfragen, weil 

von ihnen vielieicht gerade die zuverlassigste, weil ursprung- 

iichste, Auskunft uber ihn zu erhalten ist. Es sind die Nii- 

schiffer, die den regeimassigen Curs Nil auf und ab machen. 

Dass der Verfasser auf einer Zwischenstation wohnt, geht aus 

dem Jb^ hervor pag. 5 4. 

Am Schlusse der Einieitung lautet der griechische Text: 
Sia TooTo (ZTiep aoxoi; xe yivc&oxio (TuoXXdxK; yap aoxov euipaxa), 
xal a (jia&£iv tjBovt^&tjv Trap' aoioo, dxoXoudTQoac aoid) ^^povov 
oox oXiyov, xal eTTi^^ecov 58(op xaxa )^eipa<; aoioo, 'jpa^ai ... 
eo7t:o68aoa; — Var.: Tiapa to5 dxoXou&TQoavioc; aoxoi j^povov 
oox oXiyov, xal eTUij^ecov 58(op. „Legit librarius quispiam Tuapd 
TOO et consequenter posuit dxoXoudT^oavio? et eTUij^eovio*;" 
(Migne tom. 26, 839). Der Syrer (5 6) halt es mit dieser 



-K 18 >f 

letzteren, gewiss richtigen Lesart. Uebrigens scheint es mir 
zweifelhaft, ob dabei an ^gastfreundliche Sitte zum Beschlusse 
des Mahles" zu denken sei (Hase 422), — ob das Jemandem 
Wasser auf die Hande giessen" nicht vielmehr einfach soviel 
heisse, als „jemandes intimster Diener sein", wie dies auch 
4 Reg. 3 11, worauf der Verfasser doch anspieit, zu verstehen 
ist. Ueberdies ist ja nirgends behauptet, A. habe sich iiber- 
haupt jeglichem Gebrauche von Wasser entzogen, sondern 
nur: er habe bioss bei dringender Not eine Ausnahme gemacht 
(cap. 47 gegen Ende). 

Von besonderem Interesse ist eine Stelle in cap. 71, der 
Thorscene. Griechisch iautet sie: Sie 8e d7ue8T^[i£i, xai Tupo- 
£7ue[i7uo[jiev auidv, lo^ ecpddoa[i£v eU t'^jv 7u6X7]v, STuiodev ti? 
i^6a yovT^' (xeivov, av&pcoTue too deou, •?) duYctxTjp [lou 8eiva)<; 
67t:6 8ai[iovo<; evoj^Xeixai' [xeivov, TuapaxaXio, (jltj xdy^ xiv8o- 
veuoo) Tpej^ouoa. 'Axo6oa<; 6 ylpcov, xai d^KoOeU Tuap' :f)[iiov, 
deXcDV l[ieivev. Hase 432 folgert daraus, der Verfasser sei 
ein angesehenes Mitglied der Gemeinde in Alexandria gewesen; 
„jenes Wir ist ebenso fest urkundlich beweisend, wie die Wir- 
Stiicke in der Apostelgeschichte; nur dass bier von eingefloch- 
tenen Fragmenten nicht die Rede sein kann, etwa urn miss- 
liche Stellen zu beseitigen; es ist Ailes aus einem Gusse und 
von einer Hand". Dieses „Wir" giebt auch Evagrius wieder; 
dagegen weiss der Syrer nichts davon, dass der Verfasser bei 
jener Scene beteiligt gewesen sei, — auch B nicht, der doch 
den Athanasius als Verfasser nennt — , sondern nach ihm 
Iautet die Erzahlung: „Nach Erledigung seiner Geschafte 
in Alexandria machte er sich wieder auf den Heimweg in die 
Wiiste, indem ihn die ganze Stadt begleitete. Als sie nun ans 
Stadtthor kamen, kam eine Frau hinter den Leuten herge- 
laufen in grosser Eile und laut rufend: „„Gonne auch mir noch 
ein Weilchen, Mann Gottes, denn meine Tochter ist schwer 
heimgesucht und geplagt ! Warte, ich bitte dich ! damit meine 



-« 19 >*- 

Tochter genese und ich nicht zu Grunde gehe vor raschem 
Laufen'*'*. Als der Greis das horte, hielt er inne und blieb 
stehn, bis die Frau herangekommen war und vor ihm stand" 
u. s. w. Auch hier hat der Syrer zweifellos das Richtige, und 
wird Tzap i^[iibv faischer Zusatz sein; denn der Verfasser tritt 
ja in der Geschichte selber nie hervor. 

ad b) Abweichungen alier Art finden sich besonders in 
den zwei iangen Reden capp. 16^ — 43 („Doctrin des asketischen 
Lebens") und 72 — 80 (Disputationen mit den Phiiosophen). 
Jedenfalis handelt es sich nicht um biosse Varianten, sondern 
um eine mit unserm griechischen Texte nicht identische Vor- 
lage. Von Einzelheiten sei beispielsweise angefuhrt, dass in 
cap. 75 (erste Halfte) der Syrer nichts von all' den Gottern 
weiss, sondern was er sagt, ist einfach: „Ihr soUtet euch 
schamen, an eure dummen Mythologien und Gotterfabeln zu 
glauben". Und im folgenden cap., wo im griech. Texte Kore, 
Hephaistos, Hera, Apollo, Artemis, Poseidon mitsamt ihrer 
mythologischen Bedeutung aufmarschiren , hat der syrische 
dafiir: „Sagt nun aber auch Ihr mir von Euren Biichern und 
erklart mir ihren Inhalt. Was sind diese wilden Thiere, die 
verehrt werden, und was die Reptilien, die man Gotter heisst, 
anderes als lacherliche Schandfiguren? Kommt euch aber ein 
Unverstandiger in die Hande^ so hiillt Ihr das AUes durch 
gelehrte Phrasen in ein Dunkel, und erklart etwas, das damit 
gar nichts zu thun hat, dass die Unverstandigen glauben, es 
sei wirklich wahr". 

ad c). In capp. 23, 24 bietet der Grieche mehr als das 
Doppelte vom Syrer. In cap. 23 fehlt namlich hier das zweite 
Drittel von jenem (woUiistige Gedanken ; Schreckengebilde) ; 
cap. 24 fehlt fast ganz, und was dasteht, weicht vom Griechen 
teilweise ab. Von den Citaten aus den entlegensten Stellen 
des Job, Exodus, Isaja weiss Syr. vollends nichts. — Ahnlich 
verhalt es sich mit capp. 26 — 28, von denen dem Syr. nur 

2* 



-K 20 >f 

sehr Weniges bekannt ist; cap. 27 fehlt ganz, cap. 28 bis auf 
den Schiuss, und zwar ohne dass sich eine Liicke irgendwie 
bemerkbar macht. — Die Manichaer sind ihm so fremd wie 
die Areiomaniten^; jene nennt er bloss „Haretiker", diese 
„Arianer". 

Die erwahnten Beispiele geniigen, urn zu der Ueberzeu- 
gung zu fiihren, dass es sich nicht um biosse Wiiikiir des 
Uebersetzers handeln kann. Nun sind aber ausserdem noch 
einige iiterarische Zeugnisse zu beriicksichtigen. Erstiich das 
des „Ephraem Sy rus".^ In der leider nur griechisch erhal- 
tenen Scbrift „In illud : attende tibi ipsi" kommt der Verfasser 
ziemiich ausfiihriich auf den Antonius zu sprechen und beruft 
sich auf dessen Lebensbeschreibung von Athanasius.^ Was er 
iiber A. mitteiit, citirt er aus dieser Schrift; das xai TudXiv 
eiTuev beweist, dass auch das Vorhergehende Citat ist. Fol- 
gende Tafei (p. 21 f.) moge das Verhaitniss des Ephraem'schen 
Textes einerseits zum Griechen, anderseits zum Syrer ver- 
anschaulichen. 

Die frappante Uebereinstimmung des „Ephraem"'schen 
Textes mit unserem griechischen liegt ebenso auf der Hand, 
wie seine Abweichung vom syrischen. Da es als gesichert 
gelten kann, dass die syrische Saule der athanasianischen 
Orthodoxie des Griechischen unkundig war, er also die Schrif- 
ten seines geistlichen Vaters nur in Versionen lesen konnte, 
so muss er, falls diese Schrift „In illud" wirklich von ihm her- 



1 BB col. 291 (bei Duval) kennt diesen Schimpfnainen ; er 
sagt s. V. i^jkiM^;{ ff.: JLi^joo ^cDO^tt ^ 1A.&P0; 001 jbojt, woraus Payne 
Smith (der Mjjbo liest) geschlossen hat, es seien die „haeresium Arii 
et Manetis asseclae". 2 Weingarten hat in seinem oben erwahnten 
Artikel in der R. E. versprochen, die Ephraem'schen Zeugnisse 
demnachst in der „Zeitschr. f. Kirchengesch. " zu behandeln; doch 
ist mir das Vorhandensein dieses Aufsatzes nicht bekannt. ^ Bene- 
dictiner Ausgabe 1732, gr.-lat. tom. I., pag. 249. 



-K 21 >f 







1 a. ' ^ ^ •• ii fl :d 



».'J 



I 



-/ i 



1 i 1 1 



I 



CO ^ 

c3 
O 






J 

9 

o 

I 





>p= 


bl 


> 


> 


(0 


« 
t> 

O 
&3 


»1=" 


v^ 




■> 




v^ 




v^ 


-O 


o 


1 


v^ 


Vf 


v^ 




r< 


S> 


o 


t^ 




3 

o 




-o 




« 




-o 


1;: 


o 


3 


^ 


«J^" 


« 




o 

•J 

t> 


> 

4 


MO 
(0 


> 
d- 

(0 


<0 

S 






•-> 




t> 

o 

to 

r< 

to 






to 




10 

7- 

X 

-HO 


"x 


> 


-O 


s 




O 

Q- 
>< 

X 
'HO 

3 


(0 


<'0 

.to 


<0 












to 

to 




Q. 
X- 




O 

o 


-3 


t> 


CD 
o 

Q. 


«o 


4> 


-IS 

J— 

• 


3 

y 

MO 
^<0 


3 

■?■ 

•^to 

y 
o 


r» 

to 

/-< 

to 


> 

o 


o 


«>to 


• 

> 
to 

on. 

d. 


^to 

3 

d. 




d- 

to 




d. 
« 

to 

• 


o 
o 

> 

•^to 


to 
t> 

10 


O 

3 


o 

Q. 


to 


to 

d. 

X 




t^ 


> 


H 


> 


\f 




3 


»3 


•so 


.to 






« 


CO 


'f=" 


o 


Q. 


?< 


-J=- 


• 




• 


o 


(0 


|3 


3 

SAO 


»3 




o 


to 




o 
to 


C5 

• 


to 

Q. 


> 




^to 

d. 


Q. 


3 
to 




&I 


O 


'« 


- - * 




^-ts 


X 




X 




l- 


&I 


3 




o 

•'to 




to 




eg 


t> 








b 


A 




?— 


M 


« 




M 


C3 




H 


»D 


> 

to 


'J=" 




o 


^m» 


Q. 


> 


X 






> 


-t5 


%i 


Q. 




-« 


O 


7- 


^3 


O 


X 






c$ 


-IS 


.(0 




-o 


^ 


;► 


^ 


'3 




cb 




^fr 


O 


to 


to 






>: 


^- 


i. 


6« 


t^ 


d- 


X 


'tf 


'« 


vb} 




-HO 




H 


t* 


<X 


t* 


'« 






to 
to 

X 

to 
'C5 



X 



X 






>: MO 

^to 

rS .<0 

Q« -O 
•'to l-» 

3 ^ 

> 
o 

o 



.<0 

^o 

3 

'HO 



o 
to 

to 



6D 



I 

o 

-C5 



o 3 
^ &to 



to 



Q. 



X 



X 






co 

o 

tl «>to 



d- 

o "> 

«o o 

MO - 

to d. 

^> to 

to «o 



7- vr 

o « 

«o 'g 

« ^* 

d. ^ 

*§ 3 

to ^ 

to «o 

d. .^ 

-*=• to 

\* -a 

to o 



O 
« 
3 

to 

«3 
/-< 

X 






I 
« 

C3Q_ 

d. 
«>to 

O 

to 

d. 

to 
X 

^- 



7- 
-o 



^tO 

cb 

3 

;► 

d. 



.<0 

o 



vf to 

*^ CO 

^ d. 
»3 

to r%aJ 

to 

-o 



3 

/-< 
»o 



.to 
<o 

O 



d. 

o 
^- 

o 

o 






3 

--I 

to '*C 
X " 

Q. to 

'3 3 

MO to 



o 
to 

CD 
«>to 

v^ 

t5 
to 

u> 

/-< 
(O 



« 

Q. 
X 



X 

to 

X 



CO 



-o 



o 

o 
> 

X 
-HO 

> 

to 

Q. 

7- 

-O 
Q. 



o 
o 

t^ 

vr 

(0 

=L 

X 

to 

OD 
o 

to 

o 

3 

-o 

o 



> 
-3 

A 

o 

3 
CD 

JO 
o 
to 



o 






i 'S 



-3 O 

« S- to 

to ^ ^ 

o -j=- 

^^ 7- d. 

^ vr X 

Q. to 

•'tO Q. 

d- f=- 



vr 

3 
iii 
to 

X 
to 

;-* vr 

'HO C 5$ 

•o -?:• d- 



o . 

O 
Q. 
•'to 

3 



-« 22 >f 



-i a 



9 






i 
1 















1 


• 


• 


^m» 


• 


1 


v^ 




• 


1 


1 


vf 


1 






3 
on. 


i. 


vr 


« 


v^ 


•* 


C$ 




7> 


o 


3 

>< 


^O 


•>o 






-3 
to 


O 


• 


csa, 


to 


• O 






o 

* 




d. 








• 


d. 


|3 


/-< 


vr 


N 




• 




•* 




o 






\^ 


•^0 


•'O 




on. 


^o 


•><o 




> 


X 


to 


> 


Q. 






ifr 




«o 


-« 


O 


/-< 




to 


r^ 


« 


o 


t: 






©- 


• 


> 




i. 


on. 




d- 


♦f= 


d. 








o 




•so 




> 


^ 


to 




3 


©- 


-D 


> 




• 




o 


JO 




to 

7- 




.i:^: 




•'to 


O 




d. 






s 

OP 




o 


^ 
*> 


to 

=L 
^to 


'O 

o 


to 




7- 
ctO 




•SO 


O 

Q- 

tO 








to 










o 

o 
/-< 




cb 


X 

o 


o 








Cd 


o 
to 


to 


t> 


o 


t> 

MO 




• 




MO 

»3 


<o 




« 

o 






c& 




•> 




?- 


X 


\J« 


> 


^ 




> 


to 


• 




J=- 


3 


^^^ 

-« 


*« 


3 






'3 


fc— • 






3 




Vi' 

o 










X 




to 


^ 




> 
3 


o 






Q. 

to 




*4^ 


d- 


'« 


rj=" 


to 


> 


>: 


X 


t^ 


t^ 


d- 


•so 


h* 






to 
to 

O 

o 



00 



o 
o 



to 

^ to 

1 £ 

.o *f^ 



»3 

o 

« 

d. 

>< 
o 



^o 






O 
« 

d. 

'3 
to 



vf 


•^ 


vf 


vf 


1 


> 


^3 


to 


^O 


O 


7 


o 


O 


«tt 


o 


o 


-O 


> 


|-» 


^ 


^ 


O- 


^ro 


-o 






^•v 


-J=- 


'O 


d- 


> 
X 


MO 


X 


X 

o 


<3 


• 




Q. 


r< 


H 


o 




Vf 

3 


^« 


»o 




M 


Vf 

o 


?- 


^•> 


-5 




> 


d- 




« 


X 




to 

d. 


60 


X 


• 

vf 


to 
la 






• 

Vf 


vf 

«-» 

to 


»3 


to 


> 


X 


-J^- 


> 


« 


^u> 






on. 


to 


X 


*Xf 

MO 


1*:- 


• 


'« 


7 


Vf 




H 


en. 




3 


»>-* 


vf 

O 

d. 
-o 


«o 

60 


to 

7- 


vf 

O 

d. 


^to 

on. 


to 

^<0 


vf 

« 


to 

d. 
*to 


cb 


to 


o 
3 


«>to 


N 


fO 


'O 


to 


y* 



I 

tO 
MO 



o 

7 



^ X 

^tO "P" 

I >. 

Q- r< 

to O 

O *^ 

-« 'S 



^O 

U 
.to 



7- 

« 

to 
to 



X 



.to 
<o 



to 

o 



o 



tf 

W 



vf 

O 

o 

Q. 
^tO 



Vf 

3 

/-< 
to 



X 



to 

7 

to 

d- 

•^to 
«o 



Vf 



7 
*— » 

to 

Q. 

to 



X 



o 



I vf 

3 'O 



to 

« 7 

J= '^ d- 
^ If 

X 2 Vf 



O 



»3 



3 






X 

vf 

<-» 

O 
CL 

o 



Q. 



I 

d- 

o 
t: 

7 

X 
to 



vf 



X 



7- 
3 

^ d- 



o 
to 

7 
MO 



r I 



VJ' 

O 

Q- 

tO 



-K 23 >f 

riihrt, die vita Antonii in syrischer Version vor sich gehabt 
haben. Dann ware sein Traktat aus dem Syrischen ins Grie- 
chische ubersetzt worden; somit waren auch unsere Citate 
Retroversion. Nun aber wiirden diese erstens eine ganz andere 
syrische Version der vita voraussetzen, als sie unsere 3 HSS 
bieten, und zweitens stimmen sie, wie gesagt, so verdachtig 
mit unserem griechischen Texte iiberein, dass wir Grund 
genug zu der Annahme haben, die griechisch iiberiieferte 
Schrift „In illud: attende tibt ipsi" sei keinWerk des Eph- 
raem, sondern, wie andere unter seinem Namen laufende 
griechische Schriften, unecht. — Aus den geringen Abwei- 
chungen dieses pseudo-Ephraem'schen Textes von unserem 
griechischen wieder auf eine neue griech. Recension zu 
schliessen, ware wohl kaum berechtigt, weil die Citate bei 
den Alten seiten ganz genau waren. 

Anders aber verhalt es sich mit einem zweiten Zeugnisse. 
Barhebraeus Chron. eccl. ed. Abbeloos u. Lamy, I 85/86 
citirt Folgendes aus Sokrates Scholasticus: '^ - j^; *^*^ iv 
o;jBi» K^JLX^f o6t <mo,>io^{ JLa) «d{f pp{ j^-^^ N^'tm 
Jia) ol^ wOfo^^f .uu&oo Jliot )bi^ji,\ iio^ Iq^^ ^&^ {oot 

{Loj^OA &wo6t {^juf ;.^s^ ^p{ .QjuV[ ^ {Lt-^^ ^^^? Uaju 

d. h. „S. S. sagt, auch jener Antonius der Grosse, der offen- 
kundig mit Damonen kampfte, habe bis in diese Zeit hinein 
gelebt, liber den Athanasius der Grosse erschopfend geschrieben 
hat. Dem Antonius offenbarte Gott [zum Voraus] die Ver- 
heerung, die die Arianer iiber die Kirche gebracht haben; 
denn er sagte: „„Ich sah Maulthiere den Altar umringen und 
ihn mit ihren Fiissen zerstampfen"". — « 

Sokrates sagt aber nur soviei:^ 67t:oio<; 8e ^v em tiov 



1 ed. Hussey I 21 1. 



-K 24 >f 

aoTcov )(p6v(ov xai 6 [iova)(6<; 'Avttovioi; ev t-^ ^p^l^^^ '^^C 
AiyoTTTOL), 8(; cpavepu)^; toic Saifjiooiv dvT£7rdXaiev, ecpeopiaxwv 
TS (ZTuXioc; Ta<; Tepa<; aoxiov xai xooi; aOXouc, xai ottcd; TuoXXa 
STUoiei xepdoTia, TuepixTov Xeyeiv '^fi.a(;' e^daos yap 'Adavdoioc 
6 'AXe$av8peia<; £7uioxo7uo<;, (iov6pipXov etc; tov aoioo ^lov 
exde(jievo<; — , kein Wort von der Vision. Offenbar hat Bar- 
hebraeu's (oder seine Quelle) die Verweisung auf Sokrates 
aus einer Quelle, das Citat aus der vita selbst aus einer andern^ ; 
und diese letztere muss von der uns erhaltenen vita wesent- 
lich verschieden gewesen sein^. 

Die Ueber- und Unterschriften in unseren syrischen HSS 
beweisen natiirlich im besten Falle einevorhandene Tradition; 
anderseits will die Anonymitat (bei C) nichts heissen. B giebt 
den Athanasius als Verfasser des Auszugs an ; A will sogar 
von Hieronymus geschrieben sein, was nicht befremdet, wenn 
man bedenkt, dass er in der alten und mittleren Kirche als 
sehr produktiver Geist auf dem Boden der Heiligenliteratur 
gait; - — moglicherweise aber wurde sein Name, der die im 
Codex unmittelbar vorhergehende Paulusgeschichte schmiickt, 
bloss aus Gedankenlosigkeit auch unter unsere vita gesetzt^. 



J So Noldeke. 2 Herr Professor Ryssel machte mich giitigst 
noch aufmerksam auf pag. 84 und 87 f. seiner Schrift „Ein Brief 
Georgs, Bischofs der Araber u. s. w. Gotha 1883", wo es sich 
um das von Lagarde, Analecta Syr. pag. 131 18 — 28 gedruckte 
Citat ans Athanasius' Biographie des Antonius handelt. Welche 
der beiden pag. 88 genannten Moglichkeiten mehr fiir sich habe, ist 
natiirlich nicht zu entscheiden, so lange wir von der griech. vita 
Antonii nur unsern Text und von Severus von Antiochia nur die 
wenigen griech. Fragmente besitzen. Es ware also voreilig, mit 
diesem Citat bei Georg eine Hypothese erharten zu wollen. 3 Bed- 
jan, den ich im British Museum traf, teilte mir mit, er werde in 
sein en Acta Martyrum et Sanctorum die „Vita Antonii von Hiero- 
nymus" veroffentlichen ; wo er sie gefunden, weiss ich nicht, doch 
meinte er nicht unsere Handschrift. 



-K 25 >f 

Aus mehreren Stellen wird es wahrscheinlich, dass die 
uns erhaltene vita eine Ueberarbeitung der echten, in Aegyp- 
ten verfassten, vita fiir den Gebrauch der Nichtagypter ist. 
Diese Vermutnng, die mir Herr Prof. Noldeke als solche mit- 
teilte, kann sich auf eine Anzahl von Stellen stiitzen, die im 
griechischen Texte entweder gemildert oder sonstwie geandert 
oder geradezu weggelassen sind. Zu einer genaueren dies- 
beziiglichen Priifung wird das Erscheinen der vollstandigen 
syrischen Version Anlass geben; hier mache ich bloss auf 
zweierlei aufmerksam : In dem oben pag. 17 s. a) angefiihr- 
ten Passus sieht der vom Syrer wiedergegebene Text in der 
That urspriinglicher aus, als der unsrige. Wurde die Schifif- 
fahrt jeweilen durch die Niliiberschwemmungen unterbrocheil, 
so lag es den Occidentalen nahe, die Unterbrechung des Ver- 
kehrs auf dem Mittellandischen Meere im Winter dafiir zu 
setzen. Ahnlich verhalt es sich mit der andern Stelle in 
cap. 75 (vgl. oben pag. 19, sub b)): Hier wird auf den 
agyptischen Tierdienst angespielt, und erst die fiir Nicht- 
agypter bestimmte Redaction der vita setzte dafiir die Ver- 
ehrung der griechischen Gottheiten. 

Auf dieses Resultat muss ich mich vorlaufig beschranken. 
SoUte die Ansicht einleuchten, dass die iiberlieferte Gestalt 
der fiir die Kirchengeschichte so wichtigen vita des sog. Stif- 
ters des Monchtums einer griindlichen kritischen Sichtung 
bedarf, so wiirde damit einerseits wieder einmal die gute 
Seite der syrischen Uebersetzungsliteratur zum Vorscheine 
kommen, von der wir so gerne ein Quantum abgeben wollten 
um einige wenige Originalschriften, und anderseits wiirde 
damit eine feste und zuverlassige Grundlage geschaffen fiir 
die Frage nach der Geschichtlichkeit und Echtheit dieses 
Documents altester Monchsgeschichte. 



UBERSETZUNG/ 

Ein bewundernswertes Streben und einen edlen Wetteifer 
habt Ihr in eurem trefflichen Vorsatze begonnen mit den 
Monchsbriidern in Agypten, dass durch beharrlichen Eifer 
in diesen Dingen die Gesinnung zur VoUkommenheit hin- 
gezpgen werde, damit diese und ahnliche Ruhmesthaten nicbt 
bloss in eurem Munde wiederholt werden, sondern damit sie 
auch in eurer eigenen Person das Vorbild dieser Lebensweise 
verkiindigen. So ist dies denn schon und willkommen durcb 
euren fiirsorglichen Eifer, und durch diesen dient Ihr dem 
Willen Gottes. — Es geziemte sich namlich, dass dieses Vor- 
bild nicht aus dem Leben der Monche verschwinde in ihrem 
Wettlaufe, und dass sie einmal die List des Feindes erkennen, 
welcher Gestalt und wie gross sie sei, und wodurch sie ver- 
eitelt werden konne. Und dies wurde von Gott gethan zu 
dieser Zeit. Sind doch Kloster ausgestreut und ausgesat wie 
die Blumen und Piifte des Nisan^ in der ganzen Welt, und 
der Name der Einsiedler herrscht von einem Ende zum 
andern. — So ist's denn gut, dass wir diesem vorziiglichen 
Gedanken, den euer Sinn empfangen hat, erfassen und bewill- 



^ Weil es darauf ankommt, die Abweichungen des Syrers vom 
griech. Texte hervortreten zu lassen, ist meine Uebersetzung eine 
moglichst wortliche. Unebenheiten und Umstandlichkeit ira Deut- 
schen liessen sich dabei nicht vermeiden. 2 Beachte diesen poet. 
Vergleich im Syrischen! Vgl. Aphr. p. *-»; 19 i^Sai; U*^ 



^ 27 >f 

kommnen und mit Freude und Eifer eurer gliihenden Liebe 
zu Diensten stehn. Denn wer woUte diesen Dienst verweigern, 
ohne Tadel zu verdienen? Wo mich solche eingeladen haben 
fiir die Sache der Gerechten, da sind Gerechte. Und der Geber 
der Gabe ist hochpreisenswert, denn er wird unserer Bitte die 
Thiire oflfnen und uns jede Einzelheit mitteilen, iiber die zu 
schreiben Ihr, meine Lieben, mich habt bitten lassen, nicht 
urn meinetwillen , sondern um eurer Bitte willen, die von 
grosser Rechtschaflfenheit zeugt; und wegen der Streitbaren 
unter Euch, dass ihre Miihe Erfolg babe, und wegen seines 
Dieners, der in dieser Lebensfuhrung sich glanzend hervor- 
gethan hat, damit sein Glanz nicht verschwinde von diesen 
seinen Eindern im Herrn; und iiberhaupt um seines eigenen 
Namens willen, damit ihm auch aus dieser Geschichte Ver- 
herrlichung werde darum, dass er so viel Kraft verleiht denen, 
die ihn furchten. 

Ihr habt mich, meine Lieben, bitten lassen, das Tugend- 
leben des sel. Mar Anton niederzuschreiben und Euch, meine 
Lieben, durch den Briefiiberbringer Bericht zu erstatten iiber 
die Art des Anfangs seiner Schulung und seines Vorlebens 
und seinen Lebensbeschluss, und ob alles das wahr sei, was 
man von ihm erzahlt. Sobald ich diesen Wunsch vernahm, 
machte ich mich daran, ihn zu erfiillen ; denn auch mir ist's 
ein grosser Gewinn, an den sel. Anton mich auch nur zu 
erinnern. Ich weiss aber bestimmt, meine Lieben, dass diese 
Erzahlung zweierlei zur Folge hat: dass das Andenken des 
Mannes Gottes an Ehre und Bewunderung reicher werden 
wird, und dass Ihr beginnen werdet, ihm nachzustreben ; haben 
doch die Monche in dem heldenmlitigen Leben des sel. Anton 
ein vollkommenes Muster! 

Ueber das nun, was Ihr schon friiher iiber ihn gehort 
habt, meine Lieben, von Solchen, die entweder bei ihm 
gewesen sind, oder es gehort haben von Solchen, die stets 



^< 28 >f 
I 

bei ihm waren, oder von Solchen, die hinwieder durch Ueber- 

lieferung dieses oder jenes erfahren haben, lasst keine Zweifel 

in Euch auf kommen ; denn nur Weniges von Vielem habt Ihr 

gehort. Wie viel batten sie doch zu erzahlen gebabt! Und 

auch ich bezeuge es, dass es mir in dieser Sache, an die icb 

mich gemacht, ganz gleich erging. So oft ich namlich geglanbt, 

dass ich mich an Vieles erinnere und Vieles beisammen babe, 

da spnideln Dinge hervor, die das, was ich gesammelt babe, 

weit iibertreffen und meine Gedanken liberfluthen. So teile 

ich denn freudigen Sinnes eben so viel mit, als ich mir in die 

Erinnerung zuriickrufen und sammeln und niederschreiben 

kann. Ihr aber lasst nicht ab, insbesondere Diejenigen zu 

befragen und auszuforschen , die auf dem Flusse aus der 

Thebais herabkommen, — das ist das innere Aegypten — , 

denn es kann sich trefifen, dass Ihr gerade von Denen, von 

denen Ihr nichts erfahren zu konnen meint, Euch besser 

unterrichten lassen konnt. Denn mag ein Kundiger Dinge 

erzahlen, die er weiss, und mogen wir bestiimmt meinen: 

„Jetzt haben wir Vieles beisammen", so ist doch das Berich- 

tete liber die Massen diirftig. Es haben ja Viele von Denen, 

die Augenzeugen der von ihm verrichteten Wunder waren, 

das Zeitliche gesegnet; wie Viele aber leben noch, ohne uns 

doch Auskunft geben zu konnen. Wer aber kann von dem 

erzahlen, was bei ihm gesprochen und gethan wurde, da doch 

seine Freunde nur Weniges von Vielem erzahlt haben ^? Ich 

woUte jedoch, nachdem ich den Brief empfangen und gelesen, 

und gesehen, was sein Inhalt sei und warum er bitte, einige 

Monche holen lassen, die bestandig bei ihm gewesen sind, um 

eventuell gemeinschaftlich mit ihnen euren Wunsch befriedigen 



1 Diese TJebersetzung des zweifellos irgendwie verdorbenen 
Satzes ist nur ein Notbehelf; doch glaube ich durch Streichung 
des V. in wotoajoju wenigstens den Sinn getrofiPen zu haben. 



^ 29 >f 

zu konnen. Weil aber die Zeit, wo die Schiflfe von Agypten 
nach der Thebais und hierher fahren, zu Ende ging und der 
Briefbote es eilig hatte, so schrieb ich Euch, meine Lieben, 
gewissenhaft das, was ich durch meinen Aufenthalt bei ihm 
wusste, und das, was ich von Dem erfahren konnte, der 
langere Zeit bei ihm war und Wasser auf seine Hande goss, 
indem ich sorgfaltig nur die reine Wahrheit zu sagen mich 
bestrebte, damit nicht jemand, wenn er mehr [als das] ver- 
nimmt, an diesem zweifle, oder, wenn er weniger vernimmt, 
dieses [meine] verschmahe. 

1. Der sel. Anton war von Geburt Agypter, aus vor- 
nehmem Geschlechte. Er war so wohlhabend, dass er eine 
Anzahl Sklaven hielt.^ Er hatte aber glaubige Eltern und 
wurde von friihster Jugend an in der Furcht des Herrn erzogen. 
Und als er heranwuchs, kiimmerte er sich nicht ^ um Eltern 
und Angehorige. So wuchs er still und bescheiden auf, so 
dass er auch nicht seine Angehorigen mit miihsamen Fragen 
belastigte. Er war ausnehmend ziichtig und schiichtern, so 
sehr, dass er nicht einmal Lesen und Schreiben lernen konnte,^ 
weil es ihm unmoglich war, die schamlosen Sitten der Jungen 
zu ertragen; denn sein ganzes Verlangen ging dahin, wie 
Jakob zu werden, von dem geschrieben steht, dass er unstraf- 
lich war und sich im Zelte hielt.^ Er blieb aber seinen Eltern 
anhanglich, und wann sie zur Kirche kamen, eilte er ihnen 
liebevoU voraus. Er liess sich nicht, wie andere Knaben, 
durch die iiblichen Jugendbelustigungen storen, so dass er je 
eine Kirchenzeit versaumt hatte ; weder als Knabe versaumte 



1 Noldeke: ^J^K^jLa; ^\ giebt hier Treptouaiav wieder; vielleicht 
trennt der syr. Abschreiber sogar irepl oua{av. JL»)L»( kommt (sehr 
selten) fiir oi)a(a ^Yermogen" vor. Der Schreiber von A verstand 
die Worte nicht". 2 «,ja^ ^a.^ )l =- ^ri« yT ^h Gen. 39 6.8. » A. 
wird also ein Fellahensohn gewesen sein; die vornehme Abkunft 
ist Ausschmiickung (Nold.). 4 Gen. 25 27. 



* 30 >f 

er sie, noch schatzte er sie als Jiingling gering. Vielmehr, 
als er zum Enaben herangewachsen war und das Gate vom 
Bosen unterscheiden konnte,^ ging er ferner nicht aus Gewohn- 
heit zur Kirche, sondern mit Vorsatz. So liess er es niclit 
darauf ankommen, dass seine Eltern ihn ermahnten, weil er 
ihnen durch seine Lebensfiihrung zum Lehrer wurde; denn 
sie erhielten von seiner Tugend den Beweis, dass er sich nicbt 
wie ein gewohnliches Kind unter ihnen benahm, und iiber- 
zeugten sich klar von seiner jugendlichen Charakterfestigkeit; 
und er genoss bei ihnen Ansehen wie ein Greis und gait bei 
ihnen als Haupt der Familie. 

2. Als aber die Zeit kam, wo sie ihre Tage beschlossen 
und aus dieser Welt schieden, blieb er allein mit der jiingeren 
Schwester — er war etwa 18 oder 20 Jahre alt — , und so 
ergab sich die Notwendigkeit fiir ihn, fiir das Haus und seine 
Schwester zu sorgen. Und noch war seit dem Tode seiner 
Eltern kein halbes Jahr verflossen, indessen er nach seiner 
Gewohnheit bestandig in der Kirche war, da stieg eines Tags, 
wie er in der Kirche war, in ihm der Gedanke der Gerechtig- 
keit auf, und er begann nachzusinnen, wie doch die sel. Apostel 
alles verlassen batten und unserem Erloser nachgefolgt seien, 
und wie ihre Nachfolger, die in ihren Fussstapfen wandelten, 
alien ihren Besitz verkauften und [den Erlos] den Aposteln 
zu Fiissen legten, damit es an die Armen verteilt werde; und 
wie gliickselig die seien, die so der Stimme unseres Erlosers 
gehorcht batten. Wahrend er dies und Ahnliches iiberlegte, 
kam die Lektion in der Kirche, und am Schlusse aller Bibel- 
abschnitte wurde das Evangelium verlesen und vernahm er 
den Herrn, der zu jenen Reichen gesagt: „Willst du voU- 
kommen werden, so geh' bin, verkaufe alles, was du hast, 
und gieb es den Armen, und nimm dein Kreuz und folge mir 



1 Ygl. Jes. 7 16. 



-K 31 >f 

nacb, so wirst du einen Schatz im Himmel haben^ Der sel. 
Anton aher griff das Wort des Evangeliums mit Leidenschaft 
auf und dachte, diese Lektion sei nicht von ungefahr gewesen, 
sondern damit der Gedanke der Gerechtigkeit, der in ihm war, 
gefestigt werde. Und sofort verliess er die Kirche, ging und 
verfiigte fiber sein Haus und das Vermogen, das er von seinen 
Eltern geerbt. Es gehorten ihm aber ungefahr 300 Acker, 
yiel fruchtbares Land. Diese uberliess er den Leuten seines 
Dorfes, damit sie seiner Schwester und ihm nicht beschwer- 
lich fielen; seine ubrige, bewegliche Habe verkaufte er um 
einen hubschen Preis und verteilte [den Erlos] den Armen. 
Ein Weniges aber behielt er zuruck, das ffir seine Schwester 
hinreichte. 

3. Als er aber an einem andern Sonntag zur Zeit des 
Evangeliums wieder in die Kirche ging, merkte er sorgfaltig 
auf, um zu sehen, was fur einen Spruch es ihm gebe. Und 
als er aufmerkte, vernahm er alsbald das Wort des Herrn: 
„Sorget nicht um das, was morgen ist". Und sofort nahm er 
das Geheiss bereitwillig auf sich, ging hinaus und verteilte 
auch jenen Rest, der ubrig war, den Armen. Seiner Schwester 
aber gab er liebevoUe, wahrhaftige und gottesfurchtige Worte 
und bereitete ihre Gesinnung zu nach Art der seinigen, und 
tibergab sie zuchtigen und tugendhaften Ordensschwestern, 
'die zu jener Zeit sich fanden. Nachdem er dies gethan, wurde 
er Monch und kiimmerte sich um nichts, als um sich selber, 
und begann, sich in vieler Entbehrung zu uben. Er wohnte 
aber nahe bei dem Dorfe in einem Hause. Bis dahin gab es 
namlich in Agypten keine Monchskloster, und uberhaupt gab 
es unter den Monchen keinen, der die innere Wuste kannte ; 
sondern wer sich seiner selbst annehmen wollte und ein solches 
Leben liebte, der ging nicht weit von dem Dorfe weg, sondern 
nur weit genug, um einigermassen vom Leben der Menschen 
abgeschieden zu sein. Es lebte aber damals in einem andern 



^ 32 >f 

Dorfe ihres Landbezirkes ein Greis gesegneten Alters, der 
ebenfalls von Jugend auf ein Monchsleben fiihrte. Diesen 
sah der sel. Anton und eiferte ihm in der Tugend nach. Und 
vorerst begann auch er, seitwarts vom Dorfe an unbegangenen 
Orten zu wohnen. Als er nun hier wohnte, bereitete ihm der 
Gedanke der Tugend Anfechtungen, und er liess seine Seele 
nie zur Ruhe kommen; denn er dachte bestandig iiber die 
Wahrheit nach und sann: Wie waren die friiheren Gerechten 
und durch was fiir Tugendleistungen haben sie Gott gefallen? 
Konnte doch einer machen, dass ich wenigstens ihres Anblicks 
gewiirdigt werde! Und aus diesem Nachsinnen heraus, dem 
Gedanken an die Gerechten gegeniibergestellt, begann er zu 
fragen und nachzuforschen: Wo sind gerechte Manner, und 
wer kann mir iiber sie Auskunft geben? Und wann er fragte 
und vernahm, dass irgendwo ein Gerechter sei, so machte er 
sich eilig in heisser Liebe auf die Suche nach ihm und kehrte 
nie vorher nach Hause zuriick, als bis er den Mann Gottes 
gesehen; und er wurde wie eine weise Biene, die von alien 
Gewachsen ^ ihre Zelle anfiillt ; in dieser Weise nahm auch er 
von dem Anblick eines jeden Gerechten Reisekost mit auf den 
Pfad der Tugend. Dies also war die Lebensweise beim Beginn 
seiner Laufbahn. Seinen Geist aber iibte er energisch im 
Anfangsstadium seiner Gerechtigkeit, dass er sich nicht um 
seine Angehorigen kiimmere, und weder von der Liebe zu 
seinen Verwandten gebunden, noch von dem Leben dieser 
Welt gefesselt werde, sondern sich von all' dem frei mache, 
um eine reine Opfergabe fiir Gott zu werden. Er beschaftigte 
sich aber mit Handarbeit, da er gehort: „Ein Mensch, der 
nicht arbeitet, soil nicht essen". Er brauchte aber nur ein 



1 Tiber li^^ = xXaSoi, porolvat s. Payne Smith. Im griech. 
Texte fehlt die Ausfiihrung dieses Yergleichs. — A lJL»;aa;, eben- 
falls „ Biene", vgl. Noldeke, Mand. Gramm. p. 126, Note 1. 



-K 33 >f 

klein wenig von seiner Handarbeit zum eigenen Unterhalt, den 
Rest schenkte er den Armen. Er betete bestandig, weil er 
vernommen: „Betet ohne Unterlass"; denn er merkte so sehr 
auf die Schriftlectionen auf,^ dass keines der Schriftworte zur 
Erde fiel, und so yersahen ihm die Erinnerungen an die Gebote, 
die er horte, die heilige Schrift. 

4. Durcb diese Lebensart macbte sich der sel. Anton be- 
liebt und fand, wie das Schriftwort lautet, Gnade vor Gott 
und vor den Menschen. So oft er namlich zu gerechten Mannern 
ging, war er ihnen durchaus gehorsam und unterthan, so dass 
sie, wenn er einmal lange ausblieb, aus Liebe zu ihm ihn fiir- 
sorglich holen liessen; denn sie nahmen an ihm wahr, wie 
gesegnet^ er sei und welch' grosse Tugendliebe sein eigen sei, 
und sahen, wie leicht es ihm falle, himmlischen Reichtum zu 
erwerben. Und jeder von ihnen schloss sich ihm nach Kraften 
an, weil sie mit eigenen Augen sahen, dass er ein erwahltes 
Werkzeug sei, zur VoUkommenheit bestimmt. Sie merkten 
namlich, dass er, sobald er an einem Gerechten eine aus- 
gezeichnete Lebensweise sah, diese auf sich selber anwandte. 
Denn was gibt es fiir eine mit Milde gepaarte Frohlichkeit, 
die sich nicht bei ihm gefunden hatte? oder was fiir eine 
Demut, die denen, die sie besitzen, zur Zierde gereicht, die 
ihm nicht innegewohnt hatte ? oder was fiir eine Liebe, die ja 
das Fundament aller Gebote ist, die nicht in ihm gewaltet 
hatte? Wen sah er barmherzig, ohne dass er ihm nachgeeifert 
und ihn iibertrofifen hatte? Zorn, Eifersucht und Verlaumdung 
waren bei ihm wie aus der Welt geschafft; Fasten und Beten 
mit Askese, Ausdauer, Rechtschaffenheit und Liebe liess er in 
sich wohnen. Gegeniiber Jlinglingen seinesgleichen war er 



1 Ij c. ace. ohne V, wie pag. 18 3 B ; sonst aber meist mit V, 
so z. B. einmal in cap. 52 unserer vita; vgl. Tob. 34 16, Ps. 129 2, 
Prov. 14 4 u. s. w. 2 jjojufs ^A^«M Act. 2 47 I^ovte^ X^P^"** 



M 34: >¥ 

nicht eifersiichtig, ausser darin allein, dass er ihnen an Tugend 
nachkomme. Darauf war er auf alle Weise bedaclit, keinen 
Menschen zu betriiben, dass vielmehr auch sie, seine Genossen, 
durch seinen Eifer und seine Giite zu seiner Gesinnung hin- 
gezogen wiirden und sich nach dem streckten, was vor ihnen 
sei. Dies tat er namlich auf solche Art, dass er sie nicht nur 
nicht belastigte, sondern sie sich vielmehr dariiber freuten und 
dankbar waren, Jedermann aber nannte ihn infolge dieser 
Tugenden Theophilos d. h. Freund Gottes, und diesen Bei- 
namen gaben ihm alle Gerechten, und die einen liebten ihn 
als Bruder, die anderen wie einen Sohn. 

5. Als aber der Feind, der das Gute hasst und das Bose 
liebt, diese ganze VoUkommenheit an dem Jiingling sah, ertrug 
er es nicht, sondern behelligte ihn mit seinen Werken, die er 
zu thun pflegt, und machte sich auch an ihn. Und zum Be- 
ginn seiner Versuchungen nahte er sich ihmtnit Verlockungen; 
und er warf in ihn den Gedanken an seinen Besitz, die Sorge 
und Liebe fur seine Schwester, die Verwandtschaftsbeziehungen, 
Habgier und viele andere Geliiste und andere weltliche Freuden ; 
und iiberhaupt die Miihsal dieses Loses, das er zu tragen 
hatte, wie schwer und driickend es doch sei, und die Schwach- 
heit des Leibes, dazu Langeweile. Und iiberhaupt erweckte 
er in ihm eine machtige Einbildungskraft, damit er womoglich 
durch eines von diesen Dingen sich bethoren lasse oder ge- 
schwacht werde und sich durch seine Koder^ fangen lasse. 
Als aber der Feind sah, dass seine List hiebei vergeblich sei, 
dass er vielmehr, so oft er ihn auf die Probe stellte, in ihm 
den Eifer erweckte, die Riistung der Gerechtigkeit gegen ihn 
anzuziehen, da trat er zu ihm heran mit der jugendlichen 



»t^^ passt hier besser als JL^»«4^ (A). B,-A. erklart ea 
• n\^..s.s.-0\ jwwiaJ is>^s.^A^\ . J Ebenso B. B. ed. Duval col. 513. 



^< 35 >f 

Aufregung, in deren Banden wir Menschen vonNatur gefangen 
sind. Mit diesen Reizmitteln angstigte er ihn des Nachts und 
plagte ihn des Tags. Er setzte ihm aber dergestalt s^u, dass 
selbst die, die ihn sahen, aus seinem Aussehen merkten, dass 
er mit dem Satan kampfe. Aber wie viele schmutzige und 
liisterne Gedanken derBose ihm naheriickte, nm so mehr nahm 
er seine Zuflucht zum Gebete in voUiger Verborgenheit ; denn 
er errotete stark fiber sie. Und der Bose that AUes an Scham- 
losigkeit nach seiner Gewohnheit, bis er ihm sogar in Gestalt 
eines Weibes erschien. Dergleichen that er mit Leichtigkeit, 
denn das ist ja sein Buhm. Der sel. Anton aber kniete znr 
Erde nieder und betete vor Dem, der gesagt hat: „Bevor Du 
mich anrufst, will ich Dich erhoren," ^ und sprach : „Herr, das 
erflehe ich von Dir, dass deine Liebe nicht aus meinem Herzen 
weichen moge; und siehe, ich uberwinde AUes durch deine 
Gnadel" Der Feind aber wiederum machte ihm viel lusterne 
Gedanken, bis der sel. Anton in Wut geriet, nicht fiber den 
Bosen, sondern fiber sich selber. Da dachte er an die Drohung 
des Gerichtes und der HoUenqual und „des Wurmes, der nicht 
stirbt," und als dieser Gedanke gegen den Bosen ins Feld ge- 
ffihrt wurde, verschwand die widerliche Vorstellung und 
kehrte nicht wieder. Das aber gereichte dem Feinde zur 
Schande und Schmach ; denn er, der ein Gott zu sein glaubte, 
wurde von einem jungen Menschen verachtet; und er, der gegen 
Fleisch und Blut prahlte, unterlag einem Menschen mit 
Fleischesleib. — In all' dem aber half^ ihm der Herr, der um 
unsertwillen einen Leib angenommen hat, und starkte ihn. 



1 Dieses Citat, im griechischen Texte nicht vorhanden, findet 
sich nirgends wSrtlich; es ist wol aus dem Gedachtnis angefiihrt. 
Die entsprechendste Stelle ware Jes. 65 24. ^ A c<t\nfn'» d. h. — 
da ^ in HSS von ^ oft kaum oder gar nicht unterscheidbar — 



3* 



-K 36 >f 

damit er ein Schild sei gegen den Bosen kraft dieser uns ge- 
schenkten Gnade. Schon friiher hat uns einer der Seligen 
durch den Sieg in seinem Kampfe belehrt, wessen wir uns 
riihmen soUen; denn nachdem er die von ihm verrichteten 
Ruhmesthaten ausfiihrlich erzahlt hat, sagt er: „Aber nicht ich 
habe es gethan, sondern die Gnade mit mir." 

6. Als aber der Feind wiederum sah, dass er ihm in diesem 
Kampfe unterlegen sei, und dass seine Uppigkeit von der 
Gesinnung des Gerechten ferngehalten und verworfen werde, 
fletschte er die Zahne und suchte sein Inneres in einer ausseren 
Erscheinung dem Gerechten zu zeigen, um sich womoglich 
vermittelst Furcht und Schrecken den gewoUten Eingang in 
ihn zu verschaffen. So erschien er ihm denn als ein Mohren- 
knabe und begann zu ihm zu sprechen: „Was siehst Du da? 
Ich bin gekommen, siehe, da stehe ich und werde Dich besiegen 
und niederwerfen wie Viele." Als er dies sprach, bekreuzte 
sich der sei. Anton und war furchtlos ; und der Feind sah das 
Kreuzeszeichen und geriet alsbald in Furcht. Und als der 
sei. Anton seine Verwirrung sah, fragte er ihn: „Wer hist Du 
und wie sprichst Du, dass ich solche Worte von Dir vernehme?" 
Da antwortete ihm der Feind jammernd^* „Ich, ich bin der 
Freund des schlechten Wandels und der Unzucht ; ich verursache 
den Kitzel derselben und die Verlockungen; ich bin's, der es 
auf sich genommen hat, Viele zu verfiihren und mit Jedem zu 
kampfen und Widersacher der Gerechtigkeit zu sein. Mich 
nennt der Prophet ,Geist der Unzucht' ; durch mich sind alle, 
die gefallen sind, verfiihrt. Ich bin's, der Dir so oft zu schaden 
gesucht hat und jedes Mai zu Schanden geworden ist." Der 



1 Griech. olxrpac ^(pfei cpwvAt;. «iX Jbod:^; „er jammert" komint 
sonst noch vor. Es muss zu einer unpersonl. Construktion «(X ^^^-A:^? 
gehoren, die aber nicht belegbar ist; dem Sinne nach identisch mit 
dem haufigen ^^^ „laut jammem", geradezu „betrubt sein" [Noldeke]. 



-K 37 >f 

sel. Anton aber dankte dem Herrn und erlangte grosse Starkung 
und sprach: „Wa8 glaubst Du, Feind, dass Du der Macht des 
Kreuzes mit deiner Macht widerstehen konnest? Wol bist 
Du mir in Gestalt eines Mohren erschienen, denn schwarz bist 
Du Yon Natur und bist schwach wie ein Knabe, der sich Ohr- 
feigen gef alien lassen muss. Ich verachte dich und erschrecke 
nicht Yor deiner List, denn der Herr ist mein Heifer und ich 
freue mich des Anblicks meiner Hasser." Als das der Schwarze 
horte, verschwand alsbald seine Erscheinung. 

7. Dies der erste Eampf, den der sel. Anton mit seinem 
Feinde zu bestehen hatte, oder vielmehr war dies die erste 
Hiilfe, die dem sel. Anton von unserm Heilande zuteil wurde, 
der die Siinde durch seinen Leib verdammt hat, damit die 
Gerechtigkeit des Gesetzes in uns erfuUt werde, die wir nicht 
nach dem Fleisch wandeln, sondern nach dem Geiste. Der 
sel. Anton aber liess, obgleich er den Feind geschwacht und 
entkraftet sah, doch nicht ab vom Gebete, noch gab er seinen 
Lauf auf, denn er wusste wol, dass sein Kampf jenem Listigen 
gait, der, einmal besiegt, nicht rastet, sondern, sobald ihm eine 
kleirie Nachlassigkeit Gelegenheit bietet, plotzlich sich wieder 
erhebt und ebendenselben besiegt, der vorher oft iiber ihn den 
Sieg davongetragen hatte. Er wusste namlich, dass er ohne 
Unterlass sein schlimmes Handwerk treibt, herumstreift wie 
ein Lowe und briillend jemanden sucht, den er zerreissen kann ; 
denn er hatte aus der Schrift gelernt, dass die Hinterhalte des 
Feindes zahlreich sind. Und er hatte es auch an ihm erfahren, 
dass das sein Thun sei, und er iibte mit Pein und Eifer Askese 
und Gottesfurcht ; denn er machte sich klar, dass, auch wenn 
er ihn mit den verschiedenartigen Geliisten nicht habe zu Falle 
bringen konnen, er doch andere Mittel habe, durch die er uns 
Menschen zur Siinde zu verleiten pflegt. „Denn sein Wesen 
diirstet allzeit nach der Siinde; deshalb miissen wir ganz be- 
sonders dann, nachdem wir gesiegt haben, wann wir klug 



4< 38 >f 

sind^ und iiber uns nachdenken, unsern Leib mit Gewalt dem 
Willen der Gerechtigkeit unterwerfen, dainit wir nicht etwa, 
i/vahrend wir in Anderem als siegreich erfunden worden sind, 
in Entgegengesetztem unterliegen. In dieser Gesinnung und in 
diesem Gedanken lebte er immer. Und von Tag zu Tag steigerte 
er seine Askese. Viele aber bewunderten ihn, dass er so viel 
Ertragungskraft besitze und so geduldig sei in seinen Noten. 
Sein frohliches Herz namlich und sein nachdenklicher Sinn . . ? 
Er benutzte namlich jede Kleinigkeit am Beispiele Anderer, 
um sie auf sich selber anzuwenden, und sie nahm sich bei ihm 
so schon aus, dass die, die ihn sahen, glaubten, sie finde sich 
einzig und allein bei ihm. Denn er war ein voUendeter Vir- 
tuose in Sachen der Gottesfurcht; und wo er jemanden ein 
Werk himmlischer Schonheit verrichten sah — und er nahm 
keine Riicksicht auf Stand und Ehre^ — , so wandte er es auf 
sich an und zeigte seine voile Schonheit. Er wachte aber so 
eifrig, dass es meistensTag wurde, ohne dass er geschlafenhatte. 
Zu essen pflegte er je Abends, doch kam es vor, das er 3 und 
4 Tage oder eine ganze Woche verstreichen liess. Seine Speise 
bestand in Brot und Salz, und Wasser war sein Trank. Vom 
Ubrigen aber, von Wein, Fleisch und andern Leckerspeisen 
brauche ich gar nicht zu reden, da^ sie auch bei den iibrigen, 
gewohnlichen Monchen nicht vorkommen. Seine Schlafstatte 
war eine blosse Matte, lange Zeit aber schlief er auf dem 
blossen Boden. Er hiitete sich aber wol, sich zu salben, denn 
er pflegte zu sagen: „Salbe verweichlicht den Korper und 
macht die Glieder schlaff; deshalb soUen die jungen Leute 



1 C ist zu emendieren ^juajI ^ajJoJio: „klug" (nicht „ stark", wie 
Payne Smith 988 hat [Noldeke]). 2 Das Folgende scheint unbeholfene 

Wiedergabe der griech. Worte if) ^ap lupoOofita iv aurw zu 

sein, ist aber in dieser Gestalt m. E. untibersetzbar. 3 Der Sinn 
der syr. Worte ist nicht sicher zu ermitteln. ^ XaA ist nur wort- 
liche TJebersetzung von Stuoo. 



^< 39 >f 

dafiir sorgen, dass ihre innere Gesinnung iiberfliesse* von der 
Salbe der Tugend." Er war aber auch des Wortes des Apostels 
eingedenk, der gesagt hat: ^Wann ich krank bin, dann bin 
ich stark." Er erwarb sich aber wunderbaren Verstand; denn 
er gab sich niemals dem Gedanken hin, wie lange er schon 
gelernt habe, sondern Tag fur Tag dachte er wie einer, der 
erst damit begonnen hat, und machte stets Fortschritte wie 
einer, der eben erst zu lernen angefangen. Er war namlich 
des Wortes des Apostels eingedenk, der gesagt hat: „Ich 
vergesse, was hinter mir ist," und ferner des Wortes des 
Propheten Elia, der gesagt hat: „Wahrlich der Herr lebt, vor 
dem ich heute stehe !" Wie der Mann nun, der eben an jenem 
Tage vor dem Herrn stand, so suchte er die Wiirdezu erlangen, 
bestandig vor Gott zu stehn, denn er sagte zu sich selber: 
„Es geziemt dem Monche, dass aus seinem Leben und Thun er- 
sichtlich sei, dass er der Welt ein Fremdling und ein Genosse 
der Engel ist." 

8. Spater verfiel er wieder auf einen anderen Gedanken 
und gedachte das Dorf zu verlassen; und er ging und wohnte 
in einem Grabmal des Dorfes, das weit von diesem entfemt 
lag. Und er befahl einem seiner Bekannten, ihm je einmal in 
einer bestimmten Zeit ein Stiick Brod zu bringen. Und kaum 
war er in das Grabmal eingetreten und hatte die Thiire hinter 
sich geschlossen^, so iiberraschte ihn dort der Feind mit vielen 
Damonen, seinen Consorten, denn er fiirchtete, er konnte ihn 
aus der ganzen Welt vertreiben, und redete ihn an: „Wie 
lange soUen wir Dich noch ertragen und bis wann Geduld 
mit dir haben? Da hist Du gekommen und hast unser Revier 



1 Fiir diese bei Cast.-Mich. fehlende Bedeutung verweist mich 
Noldeke auf Efr. ni 163 F (2); vgl. die Citate bei Cardahi al-lobab 
p. fSI. 2 wotoiiiLa l^il Ijk^ wie das haufigere 'wsjb Jl^;l ^{ oder 
einfach ^oioiiJLa ^l, hebr. nya Gen. 7 16, lud. 3 23, 2 Sam. 13 17, 
2 Reg 4 4. 5. 21. 



-K 40 >f 

betreten. Welcher Mensch hat Solches gethan, und wo hat man 
je gehort, dass Menschen in den Grabern wohnten? Sieh', 
wir werden von den Menschen verjagt — soUen wir nun auch 
von den Grabern verjagt werden? Wolan, jetzt woUen wir 
Dich dafiir bestrafen, dass Du an uns gefrevelt hast." Und 
sie begannen ihn zu schlagen und schlugen ihn so sehr, bis er 
zusammenfiel und kaum noch am Leben blieb. — Er erzahlte 
aber nachmals, ihre Schlage seien weit heftiger gewesen, als 
die Schlage von Menschen. — Gott aber ziichtigte ihn und gab 
ihn nicht dem Tode preis. Er gab namlich jenem Freunde, 
der gewohnlich zu ihm kam, den Einfall, schnell zu kommen; 
der offnete, wie gewohnt, die Grabhohle und sah den sel. Anton 
wie tot daliegen infolge der Schlage. Da hob er ihn sogleich 
auf und brachte ihn in die Kirche des Dorfes, und viel Volk 
lief zusammen und versammelte sich und sass um ihn herum, 
wie um einen Toten. Durch den siissen^ Schlaf aber erholte 
sich der sel. Anton von seinem schlimmen Zustande und kam 
zu sich, und wie er herumschaute, sah er, dass alle Leute 
schliefen und nur jener sein Freund wachte und ihm zu Haupten 
sass. Auf seinen Wink trat der vor ihn bin, und er sprach 
leise zu ihm : „Komm, thu' ein gutes Werk, dass das Volk nicht 
meint und man nicht glaubt, dem Bosen wohne noch Kraft 
inne, und man sich fiirchtet, die Ferse wider ihn zu erheben."^ 
Da gehorchte ihm der Mann. 

9. Und als die Leute in ruhigem Schlafe lagen, trug er 
ihn in jene Grabhohle. Und als er, wie gewohnt, die Thiire 
geschlossen, lag er da und betete, -- denn aufstehn konnte er 
nicht. Und nachdem er lange gebetet, rief er mit lauter 
Stimme: „Wo seid Ihr, HoUenkinder? Hier bin ich, ich Anton; 
ich gehe nicht weg, bis Ihr auch von hier verscheucht seid! 

1 Lies ^»Ajmo und vgl. B. B. und B. A., Ruth 3 7 nach Ceriani, 
Barhebr., Urm. 2 Ygh Joh. 13 18 mT^nN lA^ >a^«l iTu^pev iiz i[i.e 

TTjV TTTSpVaV ttUTOO, 



-K 41 >^ 

Denn Ihr konnt mich noch so stark qualen, so lasse ich mich 
doch nicht scheiden von der Liebe Christil" Er rief aber laut: 
„Wenn sich ein Heer wieder mich lagert, so fiirchtet sich mein 
Herze nicht 1" Dies verkiindigte der Kampfer im Streit. Dem 
Feinde der Gerechtigkeit aber entbrannte das innerste Herz, 
und er berief dieHunde^ seine Geschlechtsgenossen, undsprach 
schnaubend zu ihnen: ^Konnt Ihr mir nicht sagen, was soUen 
wir mit diesem frechen Manne anfangen, der sich derart gegen 
uns vergangen hat? Sein Herz erbebt vor keinem Schrecken, 
sein Ohr flieht vor Keiner Stimme, sein Auge wird von keinen 
Erscheinungen verwirrt, und sein Leib fiirchtet sich vor keinen 
Schlagen. Nun, angesichts dieser Tatsachen, wer von Euch 
kann Rat schaffen, was geschehn soil ? Lasst uns denn diesen 
Fall iiberlegen!" — Dem Feinde aber ist es ein Leichtes, 
Gespenstererscheinungen zu bewirken, die man fiir wirklich 
halt. Da bringen sie aller Art Schrecken: Sie reissen alle vier 
Ecken des Grabhauses ein, indem sie allzumal von alien Seiten 
hineinsteigen, das eine in Gestalt eines Lowen, ein anderes 
als Bar, wieder ein anderes als Leopard, die iibrigen als 
Schlangen, Nattern und Skorpione. Der Lowe briillt zum 
Zerreissen, der Stier ist zum Stossen bereit, der Leopard zum 
Sprunge; Schlange und Natter kriechen und fliegen zu ihm 
heran, alle mit schrecklichen Mienen und Lauten. Der sel. 
Anton aber fiirchtete sich nicht vor ihrer Schreckensgestalt, 
sondern blieb in unerschiitterter Stimmung, und am Boden 
liegend lachte er sie aus und sprach: „Auf diese Weise konnt 
Ihr nichts ausrichten, wenn Ihr euch in Thiere verwandelt. 
Waret Ihr imstande, Schaden zuzufiigen, so hatte nur Finer 
von Euch zu kommen gebraucht. Weil Euch aber der Herr 
ganzlich geschwacht und der Stachel eurer Bosheit seine Kraft 
verloren hat, so sucht Ihr wenigstens durch Schrecken die 



Vgl. E£r. in 526 und spater noch eimnal in unserer Schrift (c. 4 2) . 



4< 42 >f 

Menschen einzuschiichtern. Denn gerade ein Beweis eurer 
Ohnmacht ist es uns, dass Ihr Thiergestalt zu Hiilfe genommen 
habt." Mit grosser Energie aber sagte er dann zu ihnen: „Habt 
Ibr Macht iiber mich empfangen, und konnt Ihr Schaden 
zufiigen, so zogert nicht, sondern kommt gleich beran und tut, 
was Ibr woUt. Wenn Ibr's aber nicbt konnt, wozu miibt Ibr 
eucb vergeblicb ab? Denn ein Siegel ist uns der Glaube an 
unsern Herrn!" 

10. Der Herr abex liess seinen Kampfer nicht im Stiche, 
sondern offenbarte sich ibm nacb seinem Siege. Der Selige 
schaute namlich empor und sab, wie das Dacb weggenommen 
wurde und ein Licbtstrahl von dort zu ibm berabfiel. Und 
alsbald zerstoben die Damonen in grosser Eile, und seine leib- 
licben Scbmerzen vergingen. Der sel. Anton aber merkte und 
erkannte die Hiilfe des Herrn, und nach einer Weile erholte 
er sicb von seinen Drangsalen und wurde durch die gnadige 
Offenbarung des Herrn zu neuem Leben erweckt. Er erhob 
seine Stimme und sprach: „0 Herr, ich bete deine Taten an; 
wo warst Du, bevor diese Leiden und Note an micb kamen?" 
Und alsbald kam die Stimme zu ihm: „Ich war bier bei Dir, 
Anton, und babe Dicb niemals verlassen; doch wartete icb zu, 
um deinen Eampf zu sehen. Nun aber, da Du dicb glanzend 
bewabrt hast, und dich durch deine Drangsale nicbt verdriessen 
liessest, will ich Dir Fiibrer und Troster sein und Dich zu 
einem glaubigen Enechte machen, von dem man auf der 
ganzen Erde reden soil." Als er das vernahm, wurde es ihm 
leichter, und er erholte sich von seinen Drangsalen, erhob sich 
vom Boden, kniete nieder und betete und pries Gott, der es 
getan. Und von jenem Zeitpunkte an nabm er wahr, dass ihm 
viel grossere Kraft innewohne als vorher. Damals war er 
ungefahr 35 Jabre alt. 

1 1. Selbigen Abends aber verliess er die Grabhohle und ging 
zu jenem greisen Monche, der seitwarts vom Dorfe wohnte, 



4< 43 >f 

und bat ihn, mit ihm in die Wiiste zu geheu. Der Greis aber 
schlug es aus, einmal wegen des Alters, und zweitens, weil er 
nicht daran gewohnt sei ; denn damals wohnte kein Monch in 
der Wiiste. Da stand er sofort auf, betete mit dem Greis und 
bat ihn, er mochte sich mit ihm dem Gebete hingeben, dass 
Gott ihm den Weg ebne. Dann ging er hinaus in die Wiiste. 
Aber der Feind ging wieder hinter ihm her und begann jetzt 
gleichsam einen Fernkampf mit ihm. Als nun der sel. Anton 
auf dem Wege in die Wiiste war, sah er eine grosse silberne 
Schiisselvor sich liegen. Der sel. Anton aber erkannte, dass 
dies Listen des Bosen seien, und um dem Bosen zu erkennen 
zu geben, dass ihm auch das nicht entgehe, dass dies eine 
List von ihm sei und von ihm ins Werk gesetzt sei, hob er 
an und sprach, indem er die Schiissel — oder vielmehr durch 
das Medium der Schiissel den Bosen — betrachtete: „Woher 
eine Schiissel in der Wiiste? Kein Weg wird hier betreten, 
keine Niederlassung ist in der Nahe, keine Rauber hausen in 
dieser Gegend — es ist eine List des Bosen! Meine Gesin- 
nung storst Du damit nicht, denn diese [Schiissel] gehe mit- 
samt Dir ins Verderben !" Und als der sel. Antoa fertig ge- 
redet, verschwand und verdunstete er bei den Worten des 
Seligen wie der Ranch vor dem Feuer. ^ 

12. Nun aber hinwiederum zeigte er ihm Gold, und zwar 
echtes Gold; und das gab ihm viel zu denken, und er iiber- 
legte: „Was ist denn das? Ist's eine List des Bosen oder eine 
Priifung von Gott, der uns vor den Lockungen des Bosen be- 
wahrt hat? Gott wird denken^: ,In der That, es ist echtes 
Gold; das zeige ich ihm, aber er geht nicht darauf ein, son- 
dern achtet es wie Mist.* Suche Dir also eine andere List aus, 
von dieser bin ich befreit !" Woher aber jenes Gold war, sagte 



1 Vgl. Ps. 68 3. 2 Das y^ driickt ofFenbar aus, dass Gott so 
denkt. 



4< 44 >f 

er uns nicht, und auch wir haben es nicht herausbringen kon- 
neu ; genug, es war viel und echtes Gold. Der sel. Anton aber 
staunte liber seine Menge. Als er sich jedoch bekreuzt und 
gebetet, und sich dasselbe doch nicht von der Stelle riihrte, 
schritt er rasch an ihm vorbei wie an einer Feuerflamme, ohne 
nach ihm umzuschauen. Er wappnete sich daher namentlich 
gegen diesen Kampf.^ Und er zog wieder seines Wegs, ge- 
langte in die Wiiste und bestieg den Berg, der daselbst war; 
und weil er dort viele Reptilien vorfand, verliess er den Ort, 
kam an die andere Seite des Stromes und siedelte sich da an. 
Die Reptilien aber, die dort waren, raumten, sobald der Selige 
dorthin kam, schleunig den Platz, und jedes von ihnen machte 
sich eiligst davon, als ob sie es an ihm gerochen und gemerkt 
batten, dass dies kein gewohnlicher Mensch sei.^ So wohnte 
er denn dort einsam und schloss die Thiire hinter sich zu. 
Er hielt sich dort aber Brot fiir 6 Monate — die Agypter 
pflegen namlich Brot auf einmal sogar fiir das ganze Jahr zu 
bereiten — , Wasser aber fand er an Ort und Stelle. Er nun 
ging und wohnte dort wie in einem unterirdischen Gemache, 
in der Ahsicht, von Niemandem gesehen zu werden und Nie- 
manden zu sehen. Auf diese Weise lebte er viele Jahre. Am 
Dache seines Hauses aber war eine kleine Lucke offen^, und 
auf diesem Wege erhielt er [das Brot] zweimal im Jahre, weil 
jener Ort weit von den Wohnsitzen entfernt war. 

13. Die Leute aber, die zu ihm kamen, blieben, weil er 
ihnen nicht erlaubte, ihn zu besuchen, draussen, wohl einen 
oder zwei Tage lang, und lauschten, ob sie etwas horen konn- 
ten; und sie vernahmen einen Schall wie vom Larm vieler 



* dh. gegen Yersuchungen der Habsucht. 2 Die Textverwirrung 
stammt aus der griech. Yorlage. Seltsam ist wj^Jb^l „als ob sein 
Geruch sich ihm verandert hatte." 3 C ^ JLju-»Ka; B IKjuua „gebohrt, 

durchbohrt," cf. Efr. II 388 B, arab. SJ^i VII perforatum fait 
[tectum] Freytag, Km^ Hab. 3 14 etc. 



4< 45 >^ 

Leute und ein Durcheinander von Stimmen ; die einen schrieen 
laut, die andern jammerten; und viele Stosse^ und grosseUn- 
ruhe. Einer sagte: „Geh' von uns fort! was bist Du zu uns 
gekommen, an unsern Ort und in unsere Heimat? Hast Du 
nicht gehort, dass Dein Herr von uns gesagt hat: ,Die bosen 
Geister wobnen in der Wiiste und Einode und in wasserloser 
Gegend?' Du weisst nun also, dass wir bier bausen. Fort, 
weg, und raume uns den Platz!" Wie nun die Draussensteben- 
den diese Worte borten, glaubten sie, dass Leute durcb das 
Dacb des Hauses gestiegen seien und mit ibm zanken. Als 
sie um das Haus berumgingen, entdeckten sie in der Mauer 
ein kleines Locb und guckten durcb dasselbe binein und saben 
den sel. Anton allein. Da wurden sie inne, dass es Damonen 
seien, die mit ibm kampfen. Da kam grosse Furcbt iiber sie 
und sie begannen dem Seligen zu rufen. Der Gerecbte aber 
borte mebr auf die Worte jener und bekiimmerte sicb mebr 
um sie, als um den Larm der Damonen^, trat seitwarts zur 
Tbiire und spracb zu ibnen : „Manner, nabert eucb mir und 
fiircbtet eucb nicbtl" und nacbdem er ibnen freundlicbe Worte 
gegeben und ibnen zugesprocben, entliess er sie im Frieden 
mit dem Gebote, sie soUten sicb weder vor der Stimme, nocb 
vor der Erscbeinung dieses Gescblecbtes fiircbten, „Solcbes 
namlicb pflegen sie gegen Furcbtsame zu tbun. Ibr aber be- 
kreuzt eucb und kebrt getrost nacb Hause zuriick und lasst 

1 Zu Uiki gibt B. B. col. 816 die Erklarung ^xaaqm; Hiij UaJ 
nacb dem Ixau;;^; JLaKa ; das Wort kommt nocb 2 Mai bei Thomas 
Marg. vor. — ^ Lies : wAjlam ^^o (o^ ^ja* [zb. tcov] ^^qi; ^^i^^ ^} UU 
^«»3o^ ol Uoi „i.Ajub( ist ,achten auf' Barb. Gramm. I 97 23, Wright 
Catal. 670a, Isaak Antioch. ed. Bickell 2 204, 4. 8. 560 11; fehlt bei 
Payne Smith. Es mit Barhebr. zu «|Bp zu ziehen, ist kein Grund" 
(Nold.). — Das comparat. ol ^ findet sich in der altesten XJber- 
setzungsliteratur oft und bisweilen auch schon in alten syr. Original- 
schriften; vgl. Nold., Syr. Gramm. p. 173, Note; A hat dann aus 

III 

6{ ein oi gemacht! 



-K 46 >f 

sie sich unter einander narren ^ !" Da gingen sie im Frieden 
fort ; er aber war bereits wieder im Kampfe begriffen und war 
sehr zuversichtlich, und seine Krafte wuchsen in dem Masse 
als er sah, dass seine Feinde unterlagen. Als aber seinen 
Bekannten zu Ohren kam, in was fiir einem Kampfe er stand, 
gingen sie zu ihm hinaus, denn sie glaubten ihn tot zu fin- 
den. Wie sie nun an Ort und Stelle gekommen, traten sie 
seitwarts an das Haus heran und legten das Ohr an die Thiir, 
ob man ihn drinnen reden oder athmen hore. Da vernahmen 
sie einen Klang wie von einer Leyer, auf der gespielt wird: 
„Gott wird sich erheben, und es werden zerstreut werden alle 
seine Feinde; seine Hasser werden vor ihm fliehen; — wie der 
Ranch vergeht, werden sie vergehn, und wie Wachs schmilzt 
vor dem F^uer, so werden die Gottlosen verderben vor Gott." 
Und wiederum: „Alle Volker haben mich umringt, aber im 
Namen des Herrn habe ich sie vertilgt." 

14. In dieser Weise lebte er ungefahr 20 Jahre lang. Mit 
der Zeit jedoch, als so der Ruf von seinem Leben zu alien 
Monchen in Aegypten gedrungen war und zu den ubrigen 
vortrefflichen Menschen, begannen viele Monche zu ihm zu 
kommen, um von ihm zu lernen, wie man leben miisse, und^ 
Laien, damit er fiir sie bete und jeden unter ihnen von seiner 
Krankheit heile. Und als einst viel Volk auf einmal zu ihm 
kam und sie ihn mit Bitten bestiirmten, ohne dass er ihnen 
Antwort gab, erbrachen sie die Thiire, warfen sich vor ihm auf 
das Angesicht und baten ihn und stimmten ihn gnadig; alsdann 
brachte ihm jeder Einzelne von ihnen seine Bitte vor. Und 
als er herausging wie ein den Tiefen der Erde Entsteigender, 
da kam er ihnen vor, wie ein Engel des Lichts, und sie staunten, 
wie sein Leib gar nicht geschwacht worden war durch so voUige 



1 Lies ^ftuuD st. ^Kjud (griech. iraCCeiv). ^ Ein o oder ^| 
wird hier vermisst. 



^^ 47 >f 

Abgeschlossenheit, noch sein Geist niedergeschlageii ; vielmehr 
fanden ihn diejenigeii, die ihn von friiher her nach Aussehen 
und Art kannten, genau so wieder. Er liess sich namlich, als 
er das zahlreiche Volk sah, nicht storeh und gerieth nicht in 
Zon^, ais sie ihre Anliegen vortrugen, sondern war ruhig und 
iiberlegt, denn er liess sich von der Vernunft leiten. Viele nun 
von denen, die mit allerlei Uebeln behaftet zu ihm kamen, 
heilte der Herr durch den Seligen. Gott verlieh aber auch 
seiner Rede Gnade, so dass jedermann grosse Erquickung fand, 
die Bedriickten ermuthigt und Streitende versohnt wurden, 
Traurige Geduld erlangten, Hochmiitige erniedrigt und Auf- 
geblasene gedemiithigt wurden, so dass jedermann lernte, was 
recht sei. Er sagte namlich: „Wir bediirfen weiter nichts neben 
Christus, und wir woUen nichts hochstellen ausser seine Liebe, 
weder Besitz noch Geschlecht, aber auch nicht einmal unser 
Leben; denn wenn Gott selbst seinen Sohn nicht verschont, 
sondern ihn fiir unsere Siinden dahingegeben hat, wie viel mehr 
soUen wir, nachdem wir seine Gnade gekostet und erfahren 
haben, uns dahingeben, nicht fiir sie — denn sie bedarf nichts 
von uns, — sondern fiir unsere Seligkeit!" Und durch diese 
Worte veranlasste er Viele, auf diese Welt mit all' ihrer 
Miihsal zu verzichten und zum Monchsleben die Zuflucht zu 
nehmen; und die Monchsansiedelung begann von da an zu 
wachsen und in der Wiiste und im Gebirge um sich zu greifen 
gleich der Wohnung in der kiinftigen Welt. 

15. Es hot sich ihm aber einmal eine Veranlassung, die 
Briider jenseits des Stromes zu besuchen. Jene Stelle des 
Stromes war jedoch auf eine weite Strecke bin gefiirchtet wegen 
der Krokodile darin, so dass die Schiffer jenen Ort nur mit 
grosser Furcht passierten. Als sie nun hiniiberfahren soUten, 
trieb sie die Angst dazu, ihm offen zu sagen, dass die Stelle 
so gefahrlich sei. Als er das horte, stand er auf, betete und 
hiess sie einen Kahn herschaffen; dann setzte er sich hinein 



^< 48 >^ 

und fuhr mitsamt ihnen furchtlos hiniiber. Und nach Erledigung 
seines Geschafts kehrte er wieder an seinen Ort zuriick und 
zeichnete sicli durch seine Heldentugend aus. — Von der Zeit 
an begannen Yiele zu ihm zu kommen, und er sab jedermann 
•freundlich an und gab Jedem als weiser Arzt ein Heilmittel 
je nach der Art des Uebels, das ihn zu ihm gefiihrt. — 



VARIANTEN. 

(Fiir die Einleitung und cap. 1 notire ich samtliche, auch die 
rein orthographischen Varianten, im Weitem trefFe ich Auswahl). 

tit. B |,><,iiiwn\ j jflnmat imjueoiljl ^v^^ imoio^it Jlao^v ^^ojl*»|A 
p. 3 1 — 58 om B. — 1 A Jivj.NAt'^ — 3 (K*^;l — 4 ^k» — 

6 Jl\i.\AM"> 7 wtAV^ i^HUM^! 8 MA^A; 10 w^QiJUuVO 

11 iMr^ — le'om t*^, — |jw ,jAa — 17 aA.Kjfcl» — 18 vQ^i^^A* — 

p. 4 1 yA Km,\ — 2 vO-^I wpo JLAO^y — 4 ^«6j» — 6 «o*:o» 

)«iV — 9 6»a — 10 {lo^uL^ll — 11 oi oo^ 60a:^« ^{ « 13 ^o 

^U Aol ^( — sooijr^t^ — 18 uiii^lN — 19 Kxa «Q>V>^ — 21 
tttJjL^tl — 24 cm IJLk^Sb . . . i^; o^ — 26 w^o^JJla wf^KcoN — 
27 w^V^lN, wf^Kcol, «.^o«.«lj — ult «AM« — JuokS^o — 

p. 5 1 ift^uuu jLftlt — «.^o«.«(j — 3 ^toajj^ilhS. — 4 )io6^^ — 

^«io^}*« — «iiV» — 7 jut 4^^;o — 9 A add iKA>jkl« JL»;«* — A 
i«^a^( B «auja^l — B JL»5 ^, Uioio^ ^ — A I^^JS*,, B om 
I — AB (,iL^ (p» — 12 B {oQi JLaf&OB ^o (ooi UoX^ — K^a >i^ 

wQ|0«»a{ 13 B |laQ|0 14 B Jl '.QiVjO;! «»!; y^l *.Q|lU< JLajlAMO 

JUaI^A «.Q|0«3jl Statt ..QlOJilJI 15 B Ob^ y^aMO U^ v!-j«»^ 

sKa&ACDiOy A vAoftAJBuBDlo B {JbuyOAM 16 B Jl ^U «a\.Jba\. UJLAMSm 

— 17 ;jk^^ ^i^-OA bis {Vjo ^i paen. om B, — ^A 6^ — 23 A aoI f 
{^ud^f ^l — 11^ — 25 om dilS. — 26 Ifajko NoX^ — ult B woioiiit 
s^«tAai&« — JbiX^ ^ [om It^] — 

p. 6 1 A .•Qi^ojAa — 2 I^xcl^imI CA : B ^V\.l — 5 B ^( ooi 

— 6 B om l^m — 7Bom>i^ — 8 B JU^aio — 9 oo^ ^aj») AC:B 

om yi^ — 12 A loQi *.JL:^'fJb^ «^ — B (fjB&oe; — 19 AB Juub^o — 
A ^aiOAftal ^ «^ — V, ll^uJi bis fo^j Jl 22 om B — - 19/20 A 



5 



^? 



+( 50 >f 

,•$01 h^\ — 22 A JujLA« — 23 B e»^j»o — 26 Q|l^ AC : B lo\. 
\rJ^:i^l — 27 B pu^A- — ult A )i^«fl^. ^ B «»( j-a^ o« 001 — 

• • • 

p. 7 1 B ^9 ^KJu yi^o — 1^1 j^^jwmo h;A; [om o JLaoM*] fA — 
2 A o(Xa^A' — B jbaJLo Kt'^N. — om (Iv-aA*o — 3 A om ^ — 

6 B ^if» (oQi w;i^o — A ;J^^ statt ^; — 9 B ^l^ — 11 B 

vO<h»M>ftA*K'>9 12 B ^; (lo^t^UU^; lo^ {fMI^AOtil «»l 13/l4 A 0O| «»lo 

iV^fjB •^^^^ ^^^ iL^^ ^ ^JuxaA>« iKxa^t^ .-M^^aV^ o«i — 17 A «»I «^ 
{oQi cuftdM^oB — B JLiL.,; i.Ai»^ — 18 B vOQilu^i ^{ — 19 B l^\ 
— i^^^V? i^^^; M^ — 20 B a\B,n\\ii\o — 21 B uua^i^ — 22 B 
{oQi JLA y»^9^ Jlo — 24 A (V^^oa, — oi^o^ — B ^^^; [iKaa^LAj^] 

.JLpl dip0«:A. jL^W; i^^? 'J^^o Jm*^ [?^^^;] «'^>^; i^^^?! 't-A^ *^^^ 
N«»3 — paen B {loioot^ statt lloiJuwN — 

p. 8 3 B jUfAta — A io^ •a%:d»; B add tC^, om V^ — 4 B 
vOomx*-,^ — 7 B JLSiLd Kao^ — 8 bis tlytfla-i 26 om B — 9 A om 

loQI 19 «»3; 20 OmIa lOQI JL^jk 26 B ^; (oQ| A^Jbo«0 

Ult A {Jk,^ ^Io^^aAa* ^ 

p. 9 1 Ilaqi bis v««*M 12 om B — A llaii^ ^^ilS- — 2 ^ JL»-fJu — 

7 B {IfdLAjb Juo — A Jukjtfiiio — 9 B om )iQi ^^^ «»(o ..^o — AB 
wQi^iLuaxi, — 10 B Q|l^ statt wQiOil^ — JI;OAa — 13 B JLma^o 

14 A om ••Qi^^ — B jUai statt JLu« — 15 B -oi^^^f^ — A 
/lo^i — 16 bis ^omV.^{ 101 om B — A ^lor^jji^ ..oi Ulot — 



23 IKslj — 

p. 10 1 6»S^3 ;jk^^ hQ»d«* — 2 B om y»r^ bis ^^j^l — A u, 

— 3 AB I;;^^J^ — 4 A om ^; — 6 B Jl»m j.ma^q^«« JLli^ «iX aaIo 

— 7 B «,{ ^o — 8 B 'kflDf o^ JLui) — B om ..v^ yfvKm%» bis um^ 
16 — 12 A o»^QiMa [=rtis;<ifvi'>] — 17 B om ool — 18 B om 

KjDjyillo bis )iUaj 19 A omOjuJ B Iojuj — 20 B IIqioKa oI — 

VkAQi 6^ liM^M — 21 A OQI Jub — 25 B ^ statt ^; — 26 B 
JbaA^», — paen B i^f^^^ — ult B nur 1 H — AB W^jb; — 

p. 11 4 A 6^ (o«io — B om pslo bis JLma«I 8 — 8 A «^o — 

9 B 6»ao i^O^lQI; Q|tu< «.« Kj^ 10 A (0Q|« .'Iv^t) U»r» «A« 

Qliljl^A yi^ kflDOxIQ^I Jl>0^\., B >mil0^ll JlaO^ (oQ|| ijL»t-A I'^N^t «A«« 

— . 11 B om vo^je bis t»j:i.aA 122 — A v<^XJL^ — - 12/13 Jl*U ^ — 
19 ajojbb^; — 22 yJi. ^U — 23 {KjuS ^ {\:^ — 26 ^KmI 

p. 12 4 B om ilo|jw ^jL^s^ ..OI bis «i^«* 12 — 10 A Um (uu« — 

— 13 A oiKiia^; li..,^a»? B IhJi^j vOci^tUD, — 16 B JlpK* — 18 



-K 51 >^ 

— 20 B OdLApBy [om Jjuam] — 21 B 1;^ ^^^^ — 23 B om 
bis H v^Xjuw 24 — 24 a Io«i Ua — B om (lf«»;l, ..oi — 25 B Jl 
hkAj AAM >boKmm ^dL^ — paen bis ^m^»r^ I3i om B — H j^: 
A add JLi) «^4Kjud u^p^jb^o — 

p. 13 1 B ^lo; om Vuaof — 2 B ,V:^Jb^ — ll^i : A i^po — 2/3 B fAi 
*'^}h *^^>^ '^** — ^ ^ ^a,*vom'> «»io — 6 B ;Ka — io^ u:^fl(o — 
7 B om ^.aX. 6^ — A hoAx Kaaa — B ho^, t^;iA; Noax K^^a 

ciML» (o^i — 8 B t.A*^ ^j t-«>* — '*^? — Jo*M5 — 9 ^6» : B Ij^ — 
B om hoAx l,k^\ \^^ — 11 B om Vw; bis 6^aa iV^^a — 13 B 
l,t^\ — 14 B y^} — B om U^t Jbs^jtKAl >ioKmm JL&^Io — 15 AB 
add \oi Yor ^-aa>;« — B (V^-^ — 18 B I^jm^I — ^ojAa IK&uu — 
om X^Vmo bis «»m\a{ 20 — 20 A ooi, o^iA^fa l^l p^^ um;(o^ |B 
ouKs o^io .11)1 ^.^JLa^ifAU*; '.a^mmi 0^1 cOa^^ l^l ^9 «O09( — 23 B 
(V^fA^} — 24 B om ojuLsKo bis IKam — 24/25 B {VjLft« eiK«\>>vfc^o 

— 26 B (oQi yMM statt o^ yAMn — 28 B om JLAas — paen A 1^\^ 

• • • 

p. 14 3 B t>>\fc**a lo^ KA« — 5 B om p^^ ^( bis Jjod^oa 14 — 

8/9 A aiala ofo^^ ufla»l( — 13 A Vu^o — 14/l5 B %^ ^, c^ol 

'iMj tVilN^ p^) (OQI uyUUUOv ^l U% 15 B fkJul statt j^( ^QM^^t 

u. 8. w.: B JL^ojj JLmaaoI v,,*Sv.» ^ji^^^i ^amV^I — ^i^o u. s. w.: B 
V» ^ v^^ «iAa ^ A. J Ls ^ IVjo (sic) V.^o; ^ApKjiavJLa o^OMft^ .•;ao 
.^jon^ — 17 B h^U [om Aol] — 18 B Vf*-J, jU^o — AB Uom, — 
19 B JL»5lo, om ^Km\. — ta^>a\.: A «A^^po\,; dabei Asteriskus: 
•W^^'i -^ '^^ ts^'k^ ifc ^a a N . (^i| o^ o« y^( holo — 20 B (p^o 
{QAM^., om lo^i c^Jk^^M — i^OMO — 21 B om ou^am — oo«i » ^a-^j ,x 

— 23 B JI«JUM» Jl, — loof yu^^ — 24 B lIoMj, — 26 ^U: A 
^lo B «»! — 26 bis sj»6i^. 151 om B — 

p. 15 1 B oof v|o — V^to statt JL»( ol — 2 A ao^x — 3 ^^^ 
)l» B >M \^, om ^;^B — A ^ omK^I vP*« «il«iM^«« p^^ Jbs^; 
B vfM; ailQJLM^^i l;«*o ^ ;^>^^w«i JLaoKjC* — 5 B Itij^^ ^ um«i( JI 

H QiIo^K, ^ 8 A ojui B «juuiU( — 9 B «^W statt m — mjIIo 
statt taall — lO B ouoUl [ohne o] — (^osui ^ — 11 B om ^^ — 
13 B ylo^. statt y^}(^ — y>«N^( — 15 A JL^.AxijL» — 16 B ^x^ — 
om «.«iO}(| — 17 B oiAioa — om «.}o(o — 18 B o^ JLa»t-A ^ i^K-»j 

— 19 A Jla; statt jidia, B ooi luaia loof «.«i«K^I — «MA»o ^^ ^V^l 

— 20 B om •iX — 22 B om l^po^^ — 23 B om o>a — 24 A (sic) 
^fjJ^ — B lo«« ciV- k^) o«»3 — 25 B ^ «A4^) — 27 AB (;« — 

^ 4* 



^ 62 >f 

B JLajwo) ^9 y^( ool« — paen B |uaa^ o^ ^^o — alt B 

p. 16 3 A om JLaaxa ^ JUaaa ^i v!^^^; B dafiir r»^ ^9 
JLftjka — 4 B JLa>i;« — )i^ hlj^ ^«^t^3 — JLajlAi w^ {loAMol statt 
. . . QiloAMol Nqi — 6 AB Jlaq^ wQi^is ySjk, ^^o — 7 Statt U^ hat 
B ein teilweise unlesbares Wort I..05; ein u# hatte zwischen o und 

1 nicht Platz, hochstens ein w; wohl Schreibfehler. — 8 B ool 
(qjCoo ^9 — h;Ai JLa^9 >>^ — 9 B N^ wji ..^ Juo^ — ^m ailAiMol — * 

10 B JuxAi 1^1; om ^;jul y^r^v jLuAOdO lO/ll ^ ^ftltlMti 

JLajla, wQi^,&jb — 11 B «« •— 12 Jlo: B Jl OQio — 13/14 B ^« 
^^ t 001 JLa^; ^9 U^ JLiao^t — 14 A JLajiOM} JLj^ ^f' ^^i^ f^Uy 
B om — 15 B M-Jk^oD to^ JLa^; ^9 yiiA — 17 B lo^i JiAiM t — om 

Uojy IV^JO^^, y*l 18 B «»3 fM ulsU Jlo 19 B «^ lA^bCDO 

20 B e^ {O^ ..^oV^i;, CA jLlU*y «»3 io^ h^U B ^ Q»^ vjJb — 

21 AB Q»da — 21/22 V^JLAjb . . . ji^a Q»d B •.^l loai V^I; ^^ JUm« 
V^JIAjb mi (o^ ocm Jlao^ o^ ^1 (o«« ^«;9 )iAA — 22 B om t^ ^^^ao 
bis o«t J •lYi'^ 23 — 24 B VkA^ lo^ aK^ — ^1 ^*; «iX 
25 ^^utfv AC : B ^^o^ — A ^t^^Mo — B jL»V|» ;jk^ ^lul 
paen A o«i Jlo — 

p. 17 1 B (Kjuula — 2 B "^^ ^1 — 4 ailo^ vj^i^, C:A 
V^j^ Qilo^ B Qilo^ V^j^ — AB ^vlo JLa»a^, U«4«^ — 5 B v«^Juuf 
y,f» — AC ^e'^^ftiko, B add oooi — 7 B jLuso^o — 8 AC k»^ 
^jS^ ^ l^ilj B ^;A^ V^l{ Juo — B om .•omK^.m* t bis vf^p^^ 10 — 

10 VkA^ Kii ^oiAm U AC, B VkA^ o^ Km^Lip — Juk B add JL^a* — 

11 B ^Qi ^; «^ — 12 A (Vjoi llA^l — 13 B f^ statt ^o — 
IKao ajguuki — 14 AB Qj^uilo — |u»a^ A add A%a«!^} B «£M^? 
— 15 B 6*Aa:^ vji-fcru^; ooQi (;JL*; — 16/17 A I^JLa^ v!i^^iJ> ^! ii-^ 

jL^il [am Eande steht zu (o^ axam die Glosse loi» »>».^ «] — 

.JL:^«l «^v^ ^^^ ^} a;-o — 18 vO«^ : A v<^^ — 19 ^o«»Ala )L»o : 
B so«»A^ f^^^' — 22 B vo' statt ^) — Jb^jia statt jk^«&k» — 
23 B om oAttMO bis vO^aaas — \«j^io : A sfuo* t-^o — %*;K*( : B 
Qj^iJby om iM^AA — 24 B om ^1 — 25 B om acdoUovo bis 
wOfoaSA^A 26 — "^ 

p. 18 1 B oo«i uAA — ^, statt pu^ — Koi BC : A %^U^ — 

2 OdjO : A aa|« — B AA^» ^^^ oa^o : Uif o^juo ^o — 2/8 oiAflo 

voomJiI AC : B s^^a^l oiAil — 3 B «»^il — A IK&uuo JU ol {J 



4< 53 >!- 

4Jil) JLAm !{▲» — 5 B ^oA^^j — A ^^^1^ — 7 B om a«1o bis 
^{ KajubdI 8 — 9/10 B ^ .^jki* ^ViCA^} JLatOA *.JLal«» ftm^ ^« (o«« 
jLfduyul vOdi^.aa\. «.^|0-faO}} j.^ JL^ ^v — 12 B jLtJuyut — vaa.mj| ^} 
BC, A soa^roif ^soaI — 13 vJUA j^o bis fin om B — 17 A Aftj ^^o 
^1 s^ailo^. — 19 aiKdk^)! : A add ^jk.^ — 22 JLm^^ ti^^g^xol. — 23 
^o«|0 : A ^ooto — 24 «i^ukjf^«ii — 25 Jlaq^ : A add imoojq^I — 
26 A WViaVh'^ — ult JLu-fAi : A jL»-fA» — 

p. 19 6 (o^ |:A add ;j^^ — 8 ^o : add «^ — 9 (JU^ 
ho^o IviSiika . . . i:^;^o — 14 JL^aX : add ^ — paen Jbuo : (Jba^s — 



10 



15 



-« 19 >f 
jVo .JLuubAM ;a^ ^ loo0} j^^ Ji^^A&sdo jV^ ^s^ {ooi pb{ 

jiLdt^ IVt .jboOtO^ jVo JLlOjO IJ .OVAQJU )&^ JifO ^ «ajll»Kj 

o^iVpO 6»i\f>v^^ )]^ ^^ ^^ j^y ^"^wbdot Jboo %o»v>\a? %*oi^^^ 

^oXiKiu^ .'(m^JdJ {JLs^aoL^ )bb ^\otr>o .^j:a> i9i\o ]V{ >^\v 

%t)a.^o {;^^vi^ jL^dUuu^ {*».»ci\ ot)o Jk^ao .609 JUaj ^ ^;.jto 

• {L^ JlviV^i^^ {Kid'^a tfiy»^^ 
)Ljl»^ .{^op^ ?;^v^ JLujV )a^.fiDj \^\t} Jlf^Ny ^^ {001 15. 
«*o^^ Jbf.^ ^ {JLs^D^ {^^-^-^ ji^t^ •t^op^ w09 {Kao^ ^^ Loot 
loot t-d -'^ot (KaotX JLi^^D 0009 ^'^a^^ {JLs^D JL^jja^; JLiaoi 

^t^o9 .t^QjDVA ^ILiJ^ ^jado •«aXjo ^ajD «9rs>»{ ^o .{Kao}^ JUaaj 
ooL c»»i;vcirt> pkfiD ^o • )Lu} jV^ opo^ ^Quo *o>o 001 «aK^ 

'O^ {001 

1 Ygl. Eom 8 32. 20 tj ,^/h. 3 G loof tu«o. 



-K 18 >f 

aia){o .o^KaA «^^^^ ^"^^ oL{ ••oajo {^LjJ o^om ^6 .oi^ 
^of.\oo ^)^Kjo {oiX{ ^ojbj^ »ijuaj^ {p^^ ^{ ]iLo ^0|X 

{JLs^aD^ JbfiL^ o»LaX {LI^qlX ^\jl :JLijk)ad^ jUj{ Jlvi\v (Jla^ 



O 15 



jJ^^ ^{ Jlvi\v «Jla V {'tAO^^ {LoM^ oM^ ^^mi^ yj .•j^^Jj^A} 

:oMM Qj^A o«^^fl>{ t^o :{JLs^aD JbfiL^ ^1^ III ••«jli.aa^ {&<mq^ 
o^ ^o^{ "^^k^o .Jbw^fi^ wo^opai^ ••jbA.^^^ ^{ ^^^ll jJ 

^ Ol^ 000» ^^^? ^0« Ol^ 000» ^N.t,i^ ^{ 1J{ .&^;^L{ 20 

^\«{ .wo^o^lj ooo» ^L(^ ^o» ^ ^^y^o» {JLs^nriS v JL^;^qjd 
lo^\l ^^ oow» • JU^Qb^ t'A:^ \Vi2M0 uiao{ •• ooo« |^^>^v ousk «jua^ 25 



IPs 68 1.2. 2 (A) v!ft4>^o. 3 Ps 117 10. 4CIU^;*1q\,, 

5 C AJLi^A. Fiir die richtige Form vgl. Payne Smith; 
Acta Mart. ed. Assem. 2,325 20; Julianus fol. 69% 71^ [Noldeke]. 

6 ft|\N>hv>'>. 



10 



-K 17 >!► 

{o^ 4msuo jJ; ^^^^ :woto;{j ooo» ^U; ^6» ^; jUj{ 13. 
•^VLo JImo* <^^i,^ t;^\ ooo» ^VKdi^ *.otLaX ^\vi? ^o»X 

y^ )ul pb{; K^{^ .Jbi) Jl>afi^c Wjbs^ao JLaaA^o .^mc^)} 
upaX wOM^^^^^^^aA II .^t^^ouXo^ ^L)l •^^i;sk. ^X i^U Jn^o .^im 
o^ K^; lilJAO Jbi^ouuAO {;^|Vfc^ lUmXs^ U^oi}^ ;^Xsk. ;jo{; 

^jio .{Kaa; fH\»\^i ^ o\^. JUm); .ooo^ ^y^ ^ ;^\ ooot 

16 {K2iA>; ^o»i*\v L;.ji.o ^cnviv ooo» ^^^ nv»^ ^o» ooo» {;jUt} 

•^aao»)LL jjo w LqX aao;j9 • ^oiX i:iolo U^il «^x^^^k^ o;j9o 
Jbo»^ {ojUu ^ )lo ]iLo ^ II /^oJ^tJ )l; ^{ ^ji9 ^ %Jlvi\ftni 
«Jit\ncfto ^o,fti»l^T^\ QjLdo %|^<\ja ^q-oaAj q^^oJ^ ^; ^Ks? 
• t^ {oo» t^i^Nc {oot {;^ Jbo,^^ o^ o^^ ^ ^; ocu 

1 So C (A); vielleicht mit B \Kamm z. lesen. 

2 C jk,^. 3 K.N. 4 Am Eande hat vKju^o. 
6 Gemeint ist wol Mt 1 2 43 (Luc 1 1 24). « Fiir a&.,t. 
^ TJeber die Textverderbnis vgl. die TJebers. 8 C {;ao. 
9 ^Kixo}. 10 So emendire nach gr, iraCCetv; CA 
11 t««i (u»|. 



20 



25 



4< 16 >f 

wof {tai:»o{ .{{ot s^o» Jum; {oo» oju>&<mo .{JLs^aD JLj;a g^ 
^n nnt >^ **rnvo,>{ >^;a^ JLooao .*{o^Sw{ ^; oo» Jiio^^bfioi o{ JLaas^; id 

{oo» ^; JLa^o^t ^? • ^\^ lo^ ^"^"^^ ^^^ ^ * ^^^^ |iAi:^oo{ ^X 
> J^ a.o * »^ JLi^^ ^o^ ^iMi{ jJ ^{^ '•^}o{ 009 U **JiA^; oot 
Jins^o^ ^^ {oo» po^boo .{JLs^ao {oo» Jbo»^o ••{oo» Jbo»^ ^^ ^;a 15 
^ oofo 'uX^o ovA&j ^J^ ^^^ t^ .o^LoJLs^aD ^^ii^ ^'v^-^i 

K*(j^^ju JiA;jD )iio( ^AjdoX ^^ybdo» K^tv^K^ • o^ \jao wOdLi jJo 

• ^L ^ i^ajt : {JLs^» JUu>V ^ ^L vjuAjt{^ ^^^^-^oo^ o^ {009 &^{; 20 
%JkJLd ^L u)^; Jb^^^na o^ .^L ^A^o^ '•()oM^ t^^vSi oiX (L(o 

l^MA |vi A* \ ^^^^\ 'Mj^ ^? \5^i ^^^vao .^V^ (Kii^ Jlvi **N. 25 
^""^^ ^^ 001 • ^L oiX ooon ^AA«^a ^^ JL:^ . 6^^ (^jui^ ^{ 
llo .^MJI {jL^^j )l; jLm^od JboiiX .Jl>ni^^ ^{ ^L* oiX ;jmi^ 
•• {Uo^; ^; (Kdo^ . JbLoao Jbo» ofts^ {LJLs^d ^^ jLiii • oujl {jUuu 

1 C (A) ^} lu* «^; das {w stort den Zusainmenhang nnd ist mit 
£ wegzulassen. 

2 C add. Umu 3 )j^;. 4 pj^«. 5 G U«i c^Jbw. 



-K 16 >f 



^^ ^ .^QbD&s^^A^ jbo o^Q^^fiDo ^^s^A aao|jd jU •^Q^ooiL )J 
wo»oftw{>^s^ji^ft<^ .^ftoi ^Ji^L ^^^0 jLuo ^^^^ % ^ftu{ ^j^ )J 

10 <»\o )Qu){ '^^^ o i iN^ (Lojuubi ^ sjuo)Uo .wotajj^ot ^ 
fts^oo» JLd)o«^ qiLo^ |oo» jiLd {ibs^Jia o^o .)iijX6{o JLaju ^^Xo) 

o»;:^.fiD^ {ofXjJ s^^o{o ^aXjo Jb)aa ^^jd )gloo •wotoJjXol ^ 
.^:uji, «A:^ajuo ^fi^L ;i:d^ j^^ajD oo» U^)^^ ^; {oo» wo»oftw{ 

^^^ ♦ 



26 



(tJt^ {jLu *.{;At^; { ^^n\ *.JLu)oJb {oo» ^j{ ^5^^ i^^^ t^o 

i Oto. 2 OOI ^Ldj ohne a. 3 Q {«oi c^Jb^,. 4 C 
5 C (A) Uoi}0. 



JIIaa ^^ {oo» pot .JLuAM^ o»rvajL» ^ JU{ J^j^ih^o jJ^ {^JLjt 
JLupD tv^-^^ JLioj^ t^^^ jLuo .'v^ ^fto{ ^;^{ jJ *^oj^ pp{ 



10 



15 



••Jb^{^o {LodjL»^ {Loaoi JLiV^{? i^M^ JLaao .{paj^ |j;jk>{o .Ji^^^ 
^jL»v,&c ooo» ^jbuV JbtJ>{o JLqju Jnavi\ {oo« ola^^jo (^:ttj 20 

fts^^ JLiaot *.Pd{o .^o^ [{oo»] . ^ ** <^ hoil ^o .JIoiijuM Jl^ 

Jim on v^ \Lu fts^^o ••^;^ ^^»at-it ^{ «Aflid^ ^^ ^^^^ 



1 C J*;. 2 vgl. Rom 8 35. 3 Psl27 3. * C 



<*< 13 )* 

5 •ii^^b^? oot 

uooAi^ u^)L(o .Jb^Jui JLj^:^ ooL {oo» JUSj ^iXo» )&CfeO 8« 
{)a^^ • {K^Wo? {)Q£Md K^ oiX pa:^ ^/{o • {K^p9 ^ ;.^:^ e»^ 
{ooM J1^"^A\ (t^? «^o»aii^o^ ^ i **\ ^A9o .oM^ o|X Jooi 
:{)a^jd &sa£^ ^^iI^o :v^kfiD ^2^o» ^^o JbajuX? {LKd oiX Ihj^ 

(Jla^ .'{^o^ ^^.^KaI ^o^oom jLab^lo .{^o^ ^{^ JUut «Jla ^ ^ax. 

15 A}iUi ooLo .{J^^^a ^ ^ijuj{ ^A«?) *^;viN.i {Vqajo Kas^ jUj{ 

t>\*^m? oo» h<sl} .-^i^ )ajajfto ^^y^o« jU.o» .JVqajo Jbs^^ ^ 

os^»? .^^ {oo» Jbwft^jiM .{ftooju ^Qju^ ^ 1J{ o^ Lv^Kjt{^ )Jo 
• {LouuM ^ Ih^^^ yj l^i} \5^{ JUao^^ ovX I^vo^ {001 

26 ;0^0 %OMjXo{ ^ \^-^{ Jll^O^ <A&jL{ %{KAJt; 0)»\uVi^ 

oiX po{o o^LoX o;jdL{o o(^ am)o • wo»o^{ ^"^ii^ oK^o ;.a:^ 

civ»1Vi,\ ^oJ^t^o ••JUua^ JLuu ^'^o^v o^ oo» Ka{^ ••{taju{ 6|2w. 

.(;j^.^^oiX >&i»Kjt(o >J,^n\ wo»ft\v 

1 C (A) ;j^K*{. 2 C JLmp*. 3 G l^.o. 



^ 12 >f 
{ood wonoK^t J^»,o*» ^^o^AO JLi) )iio^ .oQjuJ ^o»\^n/aNo* 

^{ %to»o^{j «AMKjk{^ {JU^» {;.^^JA .oei&Ok^^L; JLito :oMkfiLi; 
liAi^ {]^2^i^ • wo»riffi\A4a ^»vN ^t^ ^o » Loon otLo^^ oon 
•*oiX {oo» ^^jslao %)iitJL»{; li^ja ^ {oo» i^rhi {L^c^j ^^^^j? 
otLoX; .'JLju^ ^;.A^u^ yj ..wotoflj Loo» JLJLa jbiao^o • otv>oio^ 
ftsISuu^^ la^tA? i;.Aaa^^^ ^-N^^ l^^ k^ol .JLuuAJt wO^o^qju^ oo» 



%a v>K ■ v» ^ jbuaokik jbLDoL^ {tii^ ^ t^ : |oo» {jUuu^ jbb*{o . {oiX{ lo 
oi^ uopo oon %{oo» ckfiQj ;,n«v> wo^oK^t^ ^t^ ^{ jJo .oujid 
KiiJl<>kao ^^ {oo» )oiA •0!i;^ajt o) Jbouo^ {qjCooo^ opociinr% 
^ ^; {oo» ^^{ AhsUL jJ^ o^^ .o^A^^Q^^ ^o»JL^.tt^ jbLoo^ 
uaiu JifLjko ,Jl«,v>aVo JLK^Lif k^) ^} loo^ h^l >Jl,^v»;\ JU^) 

%;Y>jVi\ wo» {w^ jLojod V«^?o {^^00^90 {paju^ ^^ Jb^^ ^"^ii^^ 
^; o» niV>^\{> [«]^a^K«y»^ JlvidAAa JL^ajuu^ Jbpt LoX )iLd{^ jbb*{ 
{jLs^D )bLaj ^^ {oo» .ow^^oju^ {ts^^i; m "^^^^ |oo» wo^K^{ 

• tV^\ O^Sw JbpD CU^PD JUxAM^ Wi,^ |00» po( • {00» ;^0» j 20 

JUaam v?^^ f^S^ ^^^^ ^-^^^ ^ ^0«K^^^l9 '.JI vi » \ S i \ 
wft^{^^ •*P»{? JLaAa^ o»K^^ ^{ ^^ {oo» ^o^ .{Lo^Aa^^ 
w6» {)buv)L ^} {oo» JbuD^ ..jut ^K^muu oo« ^t^o» )ii{ ow»;^^ 

• {oo» Jbw)&<M )bLbo» ., o^ «SLo{ JDojia^ oo» ^{ ^oOd^A p oAn )l{ 
ooLo JU{ Jl^ s^^Kma;^ ^•*po{? j**A.a ^\vi\ ;.^s^ {oo« ^o^ 

s^fts^OUd JLUOQ^^ JU^kD )&^ 00» UJU} ^.'^pt^ JL:^ JL^{^ o»^ \vi\ 



1 C ^«i^a4i^. 2 I^ujA. 3 C (A) V^o. 4 (A) 

6 2 Cor 12 10. 6 C {001 Jl^. 7 Phil 3 14. » 3Reg 18 16. 



-K 11 >!► 

^ JLa4 {^a uX • {oo»i {Loijb \s>^ohSiO : otKaLt out ^oa 
loYiQ *2Si > A*^ Kj{ ^^yuuooo .yjuAA wKa{ ^-'s^ Jb&ao{ .JLOtJOl 



^ liU OUAJU9 jbb*{ jJt .oii^ \Im, oJLu ^ {oo» jJ} ,o»AoKai 
^tfSi J^AO )ooMO ••Mt y^{ OQi {o^o .oaj^viS} ^ JL^ijt o»^ 

^AxdKjk{ {KxiVJL^Jid jLi>j t^ i^^o^?? .{lojjb} )bi>^j^ ^ 



1 Hos 4 12. 2 C Us^. 3 C )u«o. 4 Ps 118 (117) 7. 
5 c wjuaia. 6 Rom 8 3. 4. ? C A Uo, ,»». 8 Sirac 11 29, 
9 So C; das passt aber zu j\.j so wenig als IKmm (A); zu 
lesen wird sein JUu^. ^^ Q ^ooi). 



♦; 10 >f 

•V^{o ,yi>i\{ <iK;ot jlfJ^;^ 't^^? o^ )^t^ ^^j^ **Jb^){ ^^^^ 

^^t^ {oo» )l %vQu^{ V a c i. ^ ;.db^^J^ ji^^ ^'^^'^^? HioM 6 
JLodOaL^o JLi^^; JLj); Jl vi * »oV"% oC^ Aolo om^aj^ "^^^^ jH .)jua 
ojS^o riV, lbu^9 JUon o^oU ^ t^o • {K^^ )l^ jb^^oL^o ^ Jbo^^^ 
^; wOo» ^;vKmv> [.][ouLD]Kjk{ )lo )Konm^ JLj) u^^il \m^} 
lot^lf ;^m? ^""^^^ ^ •Jb^^t^.^A^ o»Uof^V o o«){a£^ ^^^ 

^ rf^o>^ .{oon oJLu {;-^^ »ji«Vsi JUi;^ ^ • jbo^ ^^^o {^^^^ 

Jb^o .Jb^a uo;jL» Jbjb; JLi) ^ onLoijuj 6(^^ 'K^^KAto *JbjauL»)L{o 
[fcNuu^ ^0^ j^^o^?? %JbJLa^ ow^ojuj^ {K^V^ {LjUusi oila^a^ 

JL^k^ yj O^ (jLajK^OO .OiJUaj yj lill O^ OUAJU {Lo»o£sSlO 20 

JU{ )ojLd {oho %uX h^U K^jLaj^ oi^ oiX ; v>Jl vi \ >^\^o .JLo^o^ 
jLo ^^o» tJ>o • • • • ?JLsi^\? yJ •y\9imlo y^>*»{ ^^ybAM 

{jLuO .{K^Oj jj^ {OQIO .^Qu^i V^fcCl^ O^Ji^J J^hsja %{oOe| ^^SM 

jbiAOb^ wo^^jUu t-oo .ood^U (ibs^Jia 6^0 jn « \j^ ^ {t{ Jl^^tS,^^ 
AoA ^^^? .*^uo ^o^ &u{ ^^ o^^JUm oiX T^?]^)? \5^{ ^ 

JL^'o,^ M;^ Jb(o • tto^j^o {lo^^^ Jbaju) )&^ M Jb{ o(^ 
)QL^o /Jb^t (JLs^mrSi^ vA^ s,>Ks.^ o^ Jb{ JU{ .JJ^oao ^ii^ei; 



^ TJeber das Citat vgl. die TJebers.. 2 C. 

3 cf. Mc 9 44.46. 4 C op»{; lies mit A. » iCor 15 10. 



{oo» jj; yj ••{loSj ^oj^ {oo» ;.^jaD^ ^""^^^ ^^ [Ov^*^^^^^^ 

• oiX ooo» o^jLo JbftA Jbo^o Wo^li yxj:*i ^a^^l&oo^^ o^X 

•o^Sw ooof 
••{ft^jLka^ jbi^^juMo %{Lv^hSut; {jbifiD Jl^^tXv^ {jUu ^; ^ 5. 



10 Ji^QjuO {lo^yb^O O^LJJD^^ JLl) O^ U^){o JljOJia wO»0;{j i^iJoU 
^n ^'^^^^^ )^^ *Jl9l(Yl'> &COJU90 {lQJdUu{^ jl^O^Qb^O .O^Jb^U} 

yi^ Jl^ftAQL,^^ {lft,\<i,o/y>c •{;^A^o Ujld jx^ h^^} •o^ {ooi 
Jk^'g,^ ^.Votao ••^aju{ o^^ lu-eol )> > f>^^ jiiujbi ••{LoA^} 



^o|d too) «aAJ {LJU^SD {K^b&jL»£ssi {Lq^j:^ •*{ooei «£DQL,^Sdo 
&^jiL^^ ^^; ^g^oiK^ JbM^o ••oiX {jLajKi llhsil tov^^a 



1 C tool p^. 2 C ysi&O0i. 3 C iM^Jla;. 4 {jdlKj. 

6 M ^o,^;^,.^. 6 C <i»a. 7 C too, JUJA. 

8 C op^; vgl. 10 7 o;jb(; wo A op»lL Da das Aph. in der 
hier einzig moglichen Bedeutung bis jetzt unbekannt, ist wol 
zu lesen. ^ C {oo, 



4< 8 >f 



ll{^ ^^ftisnjt^ .wo»o^*{ p>^ ^^ {6o» »A*\9i .{ooM (oi^lJ JLd^ 



Ol^ 000» ^0^»Ka{ %t0O» ^ftt^OA.^^ Jil^Od^ )il^O»Q^^ 00» ^^ybAMO 

ouLSLMoo •• v5^{ U^^ OM^^ {oo» )ajL#po {v^o} ^ g^o»a 4. 
w&<m{ • JUm) uJd lo^o {o(^{ lo^ ^ •* «A^£o; ^{ {LoA^ {oo» 
>&^£<jiM ^OAA K^|Av> jLsJli) jUii lo^ {oo» ^jJU^ {oo»L^ ^""^^^ ^^ 

Jba^o Jvi*.»vffi <^ »ot^ Ji^A^? ^"^^^ ^^^ ^^^ ^n^^AP 
^nr»]^ «opa^^^\n\ ^^fis^ A^^^-^^ J^Mo? 9i^o o^ju^ .o^^JIa 



jboxipD} {jLu ciivi\ .{oo^ y2k:»M o^ jJ^ ,*^of,\oo Jb^od^ 
yj {j;jD ^^jl^o jbii^o {ftoajL» .JLa*) ofX {oo»o <^AjuL{ P; .'oo^ 

• 
^Qju^ {;o^ }H '. \ki^ {oo» wo»oK^{ ji JL^ o»Laa{^ ^^ ^X«{ 25 

1 2 Thess 3 10. 2 iThess 5 17 cf. Luc 18 l. 3 C yOoo^-fA. 
4 C ^}ai«^, ebenso AB. ^ (o«i ^5.auk;. ^ Luc 2 52. "^ C d»a. 
8 C «»d,. 9 G K.t;..;A. 10 os^AM. n Phil 3 14. 




4< 7 >f 

o^^fis^o .{oiX{ &^uu;^o {ipL^o •.Ji^Qju; JLb ^^Sm ^^ o»£w ^a^ 
{IvuSuto {ftsi^iij Ji^ouJD ]^iS\ ^ 6pa^{o • o^} lo^^ 6»iiV> 

• OpOQXD ^^il^ )l{ .'OlX ^^^^1{ jJ ^V^{ )0^ "^^k^O .JL^dOJU 

5 "^^^ ^^ {oot paS. .{LJU^fi^ {laji;^>mvi^ o^jl^j ot)^ w;^o 
woo» ^oM^^i ^'^o^v ;.^s^ jJ .£s^{t-<uuu l£uAA {K^;j9 ^^-^^^ 

:oMiaj ''^^ o|X ^^^Kj^ {oo» JLaj^ JU^( )|{ .JLol^ 

^ jLa^fiD %)bLdj oo|d ^oopoajL>£ssi {LpL»{ {£s„»;jaA ^; {oo» K^{ 
{;.MQ^ia (oot oot i9{ o»lo A.^ ^90 .IhssLiJo ^4^ 

^\«JiSo .JL^t^ U^V ^^^ )^^ V^^^i? l^^ oju^booo .{Kitoo; 

20 ouoo .'JIiJLd {^^^^^ ^o^»i^{ uA i-^} «'ri^n%iYi\o fi\Jlavi\ 
s^otoK^Jf liiJUi ^ au{ "^^^^ «aX)iio {oot ^jUi ^o ^chAv ^^cli 

td^A^^o .{ofXI^ ^^-^^^^ ovdojvd ^^ouoj jJ ^ oiKdo^ {001 
6»|y»n\\ Jl^9{^ liA^ ^oa ^^ ^ •• {K^ou^aju {Doa^ y^{ {001 
25 JLuiojJ {^6; •• liijla ^ t^ ^oo^ {IjLaj ^ oo) ^ {lo^o; {^o^ [.] Jllibi 
•wo»o'^o|^ JDqa^ };.y»<i^ ^*^wbdo» {oot )iio« • {oo» i^mi {Uo^^i} 
)l^ %o«LQjJb^ jDojia o^ ta^ oiX loot Wt^ ^; o^KfiuuA^ 
)l ^l . ;j»{£u aoxuu{^ Jbojud )lo • (hX "H^&u o»Laju{ "^c^ 



fi C (00, pa:^. 6 c 



4< 6 >f 

{oon ]^{^ ^Ot^ yii*{o .s^o^aiui) {toM )£ssi **{KAr{ JLuVi* OYt\a> 
wOtoJ^{ t^ {tobo^ ^ t^uA loofiO At^^ {oot ^^{ ^V^ ^^ ^ 

^QbD •* ^o»]^S nvn ooo» ^^i^ J^{ ^o»)£ssi ^^ JbwA^ •* ^o;^ 
yj «'JlAA.».\i| ^oUX^ £sajl»1 ^vi>mc ^t^jiao ooo» ^-J^? J^^ 
]kAo^i \<^^? vpo^o^ ^a^ oo» Jba^^o • )inmv» "^^^^ «mJVdKj^ lo 
JL^9&<M tJ> ^ii^o» fJ}o ^2^o» .^ovd^ o»\n\ a^.:MKAr{ ^SbX 

•JL^ajia tK^a^bfiD ^X (ootLo •*s^)£ssi (to y^-\^ o-qdo >')iijl^mvi\ is 

••{tojjb^ JLj) i\JLl} yJ 1J{ .{^0» {K4-6 Loot ^ )l^ 00 (Tk^J yj 

o»Ni^\ o» m 1; ^ ^jio . {It^ ^ o^fts^jtv^d dOjBLio . o^ (oo» {;^^ 
^o^»K*{ ^^ {K\ho .s^o^o^i ^^ yJ •o^l {oo« £s^{^ .o»i»in\o 
^Xo» . 6»K\\:^a LjLs^Do {J^a9 Jl^9{ .{JIm^XL yj '.o^\, s^oo»^ 20 
• ^ajftjuikj jj oiiX o{ o»Nao\ )dt^AA? .o^fts^V^ uiS\ ^l jQAjfL 

• O^Kju ftsXSCiO ^^M^JD ^^ ;^ fij#^«V>v%\ s^^^o 

jii^^A )iVju{ Jl^ a^t u^ (It^J^ ^^CfN. Jbl ool ^^ ^ 3« 
o^^ jolAJ |bo {jUuj^ /K^JL^ oM?{ {oo» t|j : ^ A^o?^ 25 
otloX K^Jl9it; o ^^ K^.^^ %{ooi jjj oM?{ t-oo .jbA-^^kd 
chN^o {&^^jc^ 6^0 r^jj^} \^j{L )a2k. jJ^^ %loo» J1nv>K av^ 
>)iijl^mvi\ «jid^ Jb^^ 6o» ^{ %v^N9» uaajo .K^t^fis^ Jb^od 



1 Mc 10 21 (Mt 19 21, Luc 18 22). 2 So A; BC Ma<uuad}. 

3 C oooi. 4 C deutUch «K1m. ^ Mt 9 34. 



^ 6 >¥ 

. ^QudJUaj^ {fts^id ji^M ^O^SwO uX Kli^ •* KaOO» vJUAJt{ JlVi\^ 

5 )iiu{ ^ «fii^{ Kjuaa{^ J^^o ••s^o»o^{j^ wici I A\i>JLa £sao6» ^^^} 

10 {o^{ Joo» wotoK^{ {^A^{po ^^ jL&^JL:^; yj^ .I'ilu uJd; ^} 
loo» JLC^jt JiAot .{oot ^d^i* jJ wo|dAj{ Kaa )a:wo wo^oo^ 

• o^QjL»^ J^ot^^ \poiX {oo» ^^ %{Lt^X ooo» ^Lt; wKm{o 



1 C J^. 2 Hier beginnt B. 3 C ^U. * Gen. 25 27. 



^ 4 >f 



^ : wo»o\^. ».^.^i> ^l^j^i^ajL ^l^t^^ ^^y^o» ^t^ ^^^^^ 

^o^»^{j |&^^kM i^\^ il? ?laivi\av> ^^ yj 00L9 ^\«{ ^ o{ 

\kAo^ l}o^} ?ogaD ui^v^ ^""^^^ ^^ * oy^)^vi\ ^p^u^^ {oot JLaoj 15 
w&m{ .oi^K^i jbiaot l}o^} hssi^ hsAjal} Ji^M^ ho^:^^ o^ wo» 
^^v^i JLAjt ^ ^t^^ % J^^Jt-i-^o i^ t^ i?o^ ^""^^i^? Ivaucb9 i^s^ 



: >d^^ Jbi't^ jiifto Jl^o^ ^ <ju{; ^-^s^ w&sm{ • ^fto{ ^^iXi ^1^{ 

[ K ,>. :fc jii {;^wj oo» ^t^o» *^«io ^^^3d{ {o»^ ^^j^jbdo ^m«9i^l?^ jboo 

^*^y^j9; ••s^oto;{j ;:^KflD{ o{ o^viv ^"^S^mU; ^^ ^\«{ ^"^ii^ **^^ 



26 



^ qjI os^» 



wot \iio ^'^^M :6tXuu oo» JiLM^ K^jLuo i^v^o {L;-^ ftN^o t^ 
1 C ojoi:^}. 2 G «»d. 3 So A; C falsch (lo^ljl. 



^Q-a^QjLOA «d{9 jl{ '-U^ ^iXot y^l}0 :^^ot ^IKm ^pooM 

6 ^^.Aja^ «^o ^^ubdot {JL V {fiAo; ^^Xot^ Jbajud^ [tjO't^] ^p^op 

.U\>, V>n^\ ^K^oot )ia\ii>M> {^o^o ^Q^La,^.dhajL»[^] JbL^^^jajia 

]L^l[i] Mj ""^^^^ otLo^Mjj /^jua [^o^o] ^o>^o»i? jLt-^Jb 

jifO^] l^^t^fiD? {o^ ^ {^OtO liL^[a] jboAO .O^K^t Ji^QuDO wO| 

10 wOtouulVo woto^i^ot la^t^ {[''*V^?] ^^^^o ^a^V lo^} •'U-^l^) 
oot ;<>^a. [^o^JKa^R 1^^^-^! jbut^od ^^y^aot Jiio^X .jLddxxLX 

16 {£saotaM9 JL^oo^o .jiijiii ^o^&s^( JijjLa} Ji^pt ^^^^ uioiM; ^oi; 
^ \ <^^ ^j^l*^! ottTfc'v ^^c^o .^ofWivN, Hq^:^ loop? v<3>-aa? 



1 (lioaolf. In Klainmem setze ich hier "Worter, Buchstaben 
oder Interpunktionszeichen, die in der HS. schwer lesbar oder nicht 
Yorhanden und aus A oder B erganzt worden sind. '^ G sji^ibucwil. 



.:.s£j1imI iklAJed^rin. itaSk 



3 2044 073 556 748 




3 2044 073 556 748 







<■ A''\ ■■••■ri 



•^^'.::vjt;,;.«^^/$ 



■--.^iM^:^ 



^r:-Jiv.%.